Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bruneck (AR). Der HC Pustertal verlor vor heimischer Kulisse im Rienzstadion gegen Cortina mit 1:3. De Biasio brachte die Gäste nach... Blick in das AHL-Viertelfinale: Die Saison der Pusterer Wölfe ist schon zu Ende

Alps-Hockey-League AHL

Bruneck (AR). Der HC Pustertal verlor vor heimischer Kulisse im Rienzstadion gegen Cortina mit 1:3. De Biasio brachte die Gäste nach 33 Minuten mit 1:0 in Führung.

Dreieinhalb Minuten später erzielte Pritz für die Wölfe den Ausgleich. Die Freude währte nicht lange, denn Ciccarrello sorgte in Minute 38 für die abermalige Führung der Cortinesen. Im Schlussdrittel warfen die Brunecker alles nach vorne. Doch vergebens: Brace besiegelte mit dem 3:1 zwölf Sekunden vor der Schlusssirene das Viertelfinalaus der Wölfe.

Auch der HC Neumarkt kann für die Sommerferien planen. Die Wildgänse verloren gegen die Rittner Buam auswärts mit 0:3. In jedem der drei Abschnitte fiel je ein Treffer. Simon Kostner erzielte nach rund sechseinhalb Minuten das 1:0. Sprukts erzielte in Minute 37 das 2:0; der dritte Treffer ging auf das Konto von Traversa. 57 Minuten waren gespielt.

Das Vorarlberger Kollektiv aus Feldkirch kämpfte zwar, jedoch mussten auch die Jungs aus dem Ländle dem HC Asiago den Einzug in das Semifinale überlassen. Sulivan brachte die Mannschaft aus dem Veneto nach knapp zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Mairitsch konnte in Minute 17 ausgleichen. Im Mitteldrittel zogen die Gastgeber durch Marchetti und Dal Sasso auf 3:1 davon, 57 Sekunden vor dem Ende des zweiten Abschnitts verkürzte Winzig für die Gäste auf 2:3. In der Schlussminute setzte Feldkirch alles auf eine Karte, doch Scandella markierte für den HC Asiago den 4:2-Endstand.

Fast 48 Minuten sah der slowenische Vertreter aus Jesenice im Duell mit dem EHC Lustenau wie der sichere Sieger aus. Berlisk traf nach etwas mehr als drei Minuten zum 3:0. 38 Sekunden nach dem Beginn des Mitteldrittels fixierte Di Casmirro das 2:0. Doch die Vorarlberger gaben nicht auf und kamen noch zu einem 3:2-Auswärtssieg. Zorec (48.), Wiedmaier (51.) und Winzig drei Sekunden vor dem Ende sorgten dafür, dass es in kurzer Zeit im Ländle zum Wiedersehen der beiden Kollektive kommt. Die Chance auf das Semifinale lebt also.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.