Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Düsseldorf. (MR) Vor 50 Jahren konnte die Düsseldorfer EG ihre erste deutsche Meisterschaft feiern, heute fast auf den Tag genau, am... Die Düsseldorfer EG feiert – ihre erste Meistermannschaft von 1967
Chad Kolarik traf gegen Mathias Niederberger - © by EH-Mag. (DR)

Chad Kolarik traf gegen Mathias Niederberger – © by EH-Mag. (DR)

Düsseldorf. (MR) Vor 50 Jahren konnte die Düsseldorfer EG ihre erste deutsche Meisterschaft feiern, heute fast auf den Tag genau, am 12. Februar 1967 besiegte die DEG den Mannheimer ERC, ein Ereignis, das heute gefeiert wurde, von dem aber die heutige DEG – ebenfalls gegen Mannheim – beim 2:7 meilenweit entfernt war.

Es feierten heute nur die Gäste aus der Quadratestadt, die ihre Mannschaft in den ersten 20 Spielminuten als das stärkere Team sahen, das viel Druck gemacht hat. Drei klare Treffer sprangen dabei für die Adler heraus, bei einem erzwungenen von Düsseldorfs Manuel Strodel. Und als die Kurpfälzer zu Beginn des mittleren Drittels in eigener Unterzahl die Hausherren nahezu die kompletten zwei Minuten im Verteidigungsdrittel der DEG einschnürten und selbst das Tor erzielt hatten, war die Begegnung eigentlich gelaufen, und man hätte bereits den Heimweg antreten können. Als zur Spielmitte eine Scheibe nochmals über den Strich im Adlerkasten gestochert war, hatte Düsseldorf noch ein paar gute Szenen, auch weil die Gäste ein wenig den Fuß vom Gas genommen hatten. So aber reichten den Adlern zwei, drei schnelle Pässe, und wieder zappelte die Scheibe im Netz.

Düsseldorfer EG bringt Bick – Courchaine und Barta bleiben draußen

Für den Schlussabschnitt kam Felix Bick in den Kasten, die Reihen waren umgestellt (kein Courchaine und auch kein Barta war mehr auf dem Eis zu sehen), doch das brachte nichts Zählbares und erinnerte an die hilf- und planlosen Versuche eines ehemaligen Deutschen Nationaltrainers bei der WM 2012 in Stockholm…

Schade – hier war wieder einmal eine große Chance vertan, neue Zuschauer zu begeistern, war der Dome doch mit 10.900 Zuschauern sehr gut gefüllt, von der Tabellensituation und den letzten Chancen auf den 10. Platz mal ganz zu schweigen. So blieb eigentlich nur, das neu kreierte Liedgut („in zwei Wochen ist der Spuk vorbei“ oder von Mannheim „unten auf dem Eise spielt ihr große Sch…., wieder keine Playoffs DEG“) und die Leichtigkeit der Adler zu bewundern.

Stimmen und Impressionen vom Spiel DEG -Adler


Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.