Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kaufbeuren. (PM ESVK) Am heutigen Dienstag gelang es den Bayreuth Tigers als erstes Gastteam Zählbares aus der erdgas schwaben arena zu... Erstmals Punkte für ein Gastteam in der erdgas schwaben arena
Sergej Waßmiller

Bayreuths Coach Sergej Waßmiller – © by A. Chuc


Kaufbeuren. (PM ESVK) Am heutigen Dienstag gelang es den Bayreuth Tigers als erstes Gastteam Zählbares aus der erdgas schwaben arena zu entführen. Vor 1.982 Zuschauern waren die Gäste über weite Strecken das aktivere Team mit mehr Zug zum Tor, und einem besseren Defensivverhalten weshalb die Kaufbeurer Niederlage auch in dieser Höhe nicht unverdient war.

Vor Spielbeginn kam es zu einem besonderen Moment, als Vorstand Karl-Heinz Kielhorn dem ESVK-Gründungsmitglied Luggi Schuster zu seinem 93. Geburtstag einen Kuchen überreichte.
Die Hausherren erwischten einen guten Start, wobei die Reihe um Schäffler, de Paly und Kiefersauer sich in ihrem ersten Shift die anfangs besten Möglichkeiten erspielten. Nach einem Beinstellen an Max Schmidle in der fünften Minute bot sich für die Rot-Gelben das erste Powerplay. Dabei hatte Sami Blomqvist die riesige Möglichkeit, als er am kurzen Pfosten von Charlie Sarault freigespielt wurde, aber Tomas Vosvrda ließ sich nicht umkurven. Auch eine kurze doppelte Überzahl blieb von Seiten des ESV ungenutzt. Vosvrda war dabei stets auf seinem Posten, wie auch bei einem Nachschuss von Sarault in der zehnten oder Abfälschern von Florian Thomas und Daniel Oppolzer in der zwölften Minute. Mit zunehmendem Spielverlauf testeten aber auch die Bayreuther Stefan Vajs, wobei Eugen Alanov fast Kapital schlagen hätte können, als er einen Querpass der Kaufbeurer Verteidiger abfing, aber den Puck nicht entscheidend unter Kontrolle brachte. Karevaara hatte in der Folge dann eine gute Möglichkeit als er durch die Abwehr tanzte, doch Vosvrda lenkte den Puck noch mit der Fanghand ab. Nachdem der sehr auffällige Alanov Sekunden vor der Pause nochmals Vajs‘ Können probte, ging das Unentschieden nach zwanzig Minuten in Ordnung.

Gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts eröffneten die Tigers den Torreigen als in der 23. Minute Alanov mustergültig für Stas auflegte und letzterer Vajs mit einem trockenen Schuss überwand. Nur eine Minute später egalisierte Charlie Sarault das Spiel wieder. Nach einem Traumpass von Karevaara kam Sarault frei zum Abschluss und brachte den Puck im zweiten Versuch über die Linie. In der 28. Minute brachte Sebastian Busch, dessen Abseitsposition zuvor nicht von den Unparteiischen nicht erkannt wurde, die Gäste freistehend aus kurzer Distanz wieder in Front. In der Folge waren die Bayreuther das aktivere Team, das sich mehrere gut Möglichkeiten erarbeitete. Die Joker fanden in dieser Phase offensiv lediglich durch einzelne Entlastungsangriffe statt, was jedoch auch der Tatsache geschuldet war, dass die Kaufbeurer meist in Unterzahl agieren mussten. Eines dieser Überzahlspiele nutze Kolozvary in der 34. Spielminute, um auf 1:3 zu erhöhen, wobei allerdings ein Kaufbeurer Verteidiger den Puck ins Tor abfälschte.Mit diesem, durchaus leistungsgerechten, Spielstand ging es auch zum zweiten Pausentee.

Im letzten Drittel änderte sich am bekannten Bild nicht viel. Die Kaufbeurer brachten offensiv nicht allzu viel zu Stande und agierten in der Defensive oft zu nachlässig. In der 48. Minute zogen die Tigers mit dem 1:4 durch Bartosch endgültig davon. Bereits in der 52. Minute als Heider auf der Strafbank Platz nehmen musste, nahm Brockmann seinen Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. Doch weder in diesem Powerplay noch in den Folgeminuten brachte diese besondere Maßnahme den gewünschten Erfolg. Mit einem Treffer in das verwaiste Tor beseitigte Valentin Busch drei Minuten vor dem Ende dann auch die letzten Zweifel an einem Bayreuther Sieg.

In der anschließenden Pressekonferenz sah Tigers-Coach Waßmiller das starke zweite Drittel seiner Mannschaft als Schlüssel zu Erfolg. Im Schlussabschnitt habe man die Führung sehr souverän ins Ziel gebracht. Das Spiel sei ein Top-Auswärtsspiel seiner Mannschaft gewesen. Brockmann haderte mit der Harmlosigkeit vor dem Tor seiner Mannschaft, das Team sei „nicht hungrig“ gewesen. Ein Lob sprach der Trainer des ESVK den Bayreuthern aus, die sehr stark verteidigt hätten.

Tore: 0:1 (23.) Stas (Alanov, Mayer), 1:1 (24.) Sarault (Karevaara), 1:2 (28.) Busch S. (Busch V.), 1.3 (34./PP1) Kolozvary, 1:4 (48.) Bartosch (Gläser, Kolzvary), 1:5 (58./ENG) Busch (Alanov, Pavlu)

Aufstellung ESVK
Vajs, Kucis
Osterloh (C) – Pfaffengut
Kasten – Monteith
Ketterer – Haase
Reinig
Blomqvist – Sarault – Karevaara (A)
Schmidle (A) – Laaksonen – Lewis
Oppolzer – Thomas – Wolter
De Paly – Schäffler – Kiefersauer

Strafminuten: 6 – 10
Zuschauer: 1.982
Schiedsrichter: Haupt, Vogl

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.