Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Sotschi. (PM) In der zweiten Partie bei den XXII. Olympischen Winterspielen musste sich die österreichische Nationalmannschaft Goldfavorit Kanada mit 0:6 geschlagen...
Österrechs Headcoach Manny Viveiros - © by Eishockey-Magazin (MK)

Österrechs Headcoach Manny Viveiros – © by Eishockey-Magazin (MK)

Sotschi. (PM) In der zweiten Partie bei den XXII. Olympischen Winterspielen musste sich die österreichische Nationalmannschaft Goldfavorit Kanada mit 0:6 geschlagen geben. Der Blick richtet sich aber bereits nach vorne: Am Sonntag kommt es zum Duell mit Norwegen.

Das Ergebnis im zweiten Gruppenspiel bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi/Russland lässt für die österreichische Nationalmannschaft nichts Positives erkennen: 0:6 (0:2,0:4,0:0) gegen Goldfavorit Kanada.

Dennoch ließen die Trainer und die Spieler den Kopf nicht hängen und versuchten mit positiven Gedanken den Freitagabend abzuschließen, um mit neuer Energie in die letzte Vorrundenpartie am Sonntag gegen Norwegen (Ortszeit 12:00 Uhr/Österreich 09:00 Uhr) zu gehen. „Kanada ist einer der Favoriten bei diesem Turnier. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und unser Bestes gegeben. Wir hatten ein paar Chancen, die wir aber nicht verwerten konnten“, meinte Kapitän Thomas Vanek.

Wie gegen Finnland am Vortag erwischten die Österreicher einen guten Start in die Partie, Michael Raffl und Michael Grabner fanden gute Chancen vor, gegen den achtfachen Olympiasieger. Die ersten Tore gingen dennoch auf das Konto der Kanadier, die nach Treffern der Verteidiger Drew Doughty (6.) und Shea Weber (11.) mit 2:0 in Führung lagen.

Im zweiten Drittel legte Kanada einen Gang zu und verdankte einem Spieler den Ausbau der Führung. Jeff Carter erhöhte mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von acht Minuten auf 5:0, ehe Torhüter Bernhard Starkbaum einen Penalty von Corey Perry (35.) abwehren und das 0:6 verhindern konnte. Dieses fiel allerdings wenige Minuten später, als Ryan Getzlaf in Unterzahl die österreichische Abwehr austanzte.

Im Schlussdrittel tauschte Teamchef Manny Viveiros Starkbaum aus und brachte Mathias Lange als Torhüter für die letzten 20 Minuten, die auf beiden Seiten torlos blieben. „Ich habe im Schlussdrittel einiges umgestellt und neue Linien ausprobiert. Wir haben gewusst, dass man Kanada nur schwer kontrollieren kann. Wie gegen Finnland haben wir auch hier wieder einfache Tore hergegeben. Dieses Spiel war aber trotzdem besser als noch die Partie gegen Finnland“, meinte der Head Coach.

Olympische Winterspiele 2014 in Sotschi/Russland
Datum: 7. bis 23. Februar 2014
Spielstätten: Bolshoy Ice Dome (12.000 Zuschauer) und Shayba Arena (7.000 Zuschauer)

Modus: Die drei Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für das Viertelfinale. Die restlichen acht Nationen spielen in der Qualifikationsrunde in einer K.o.-Phase um die restlichen vier Viertelfinalplätze.

Gruppe B: Finnland, Kanada, Norwegen, Österreich
Alle Spiele von Österreich werden in ORF1 live übertragen.

13.02.2014, 12:00 Uhr (Ortszeit): Finnland – Österreich 8:4 (4:2,2:0,2:2)
Tore: Granlund (6., 59./PP), Lepistö (12.), Maatta (20.), Immonen (20., 52./PP), J. Jokinen (22.), Kontiola (33.) bzw. Grabner (1., 42., 55.), Hundertpfund (10.)
Strafminuten: 4 bzw. 10

13.02.2014, 21:00 Uhr (Ortszeit): Kanada – Norwegen 3:1 (0:0,2:0,1:1)

14.02.2014, 21:00 Uhr (Ortszeit): Kanada – Österreich 6:0 (2:0,4:0,0:0)
Tore: Doughty (6.), Weber (11.), Carter (23., 25., 35.), Getzlaf (37./SH)
Strafminuten: 8 bzw. 2

14.02.2014, 21:00 Uhr (Ortszeit): Norwegen – Finnland 1:6 (0:3,0:2,1:1)

16.02.2014, 12:00 Uhr (Ortszeit): Österreich – Norwegen (Bolshoy)
16.02.2014, 21:00 Uhr (Ortszeit): Finnland – Kanada (Bolshoy)

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.