DEL

Haydar macht in der Overtime den Unterschied pro München

Januar 11, 2014   ·   0 Comments

Schwenningens Neuzugang Mark Lee - © by Eishockey-Magazin (RA)

Schwenningens Neuzugang Mark Lee – © by Eishockey-Magazin (RA)

Schwenningen. (RA) Die Schwenninger Wild Wings gewinnen einen wichtigen Punkt gegen DEL-Krösus Red Bull München.

Bei den Hausherren konnte nach längerer Verletzungspause Rodman wieder mit auflaufen. Try-Out-Profi Lee trug erstmals das Schwenninger Trikot mit der Nummer 61. Überzählig waren somit die beiden Youngsters Gelke und Kimmel auf Schwenninger Seite.

Bei den Münchner Gästen spielte erstmalig der Neuzugang   Carciola, welcher gerade von den Heilbronner Falken verpflichtet wurde. Auch der vor 4 Wochen nach München „entschwundene“ Ex-Schwenninger Matt MacKay lief im Red-Bull-Trikot mit der Nummer 90 auf.

Das erste Drittel dominierte München. Die Gäste aus München nutzten 2 Überzahlspiele eiskalt aus und führten somit zum ersten Seitenwechsel mit 2-0.

Heimcoach Mair fand wohl die richtigen Worte in der Pausenansprache. Die heimischen Wild Wings gingen deutlich engagierter zur Sache. Gleich zu Beginn des mittleren Spielabschnitts gelang dem technisch versierten Petersen der Anschlusstreffer zum 1-2.

Die Schwenninger gaben sich absolut nicht auf und nutzten 7 Minuten nach dem Anschlusstreffer ein Überzahlspiel zum 2-2 Ausgleichstreffer durch Publikumsliebling Hacker. Doch keine 3 Minuten später ging München abermals  in Führung. Diesmal durch den stark aufspielenden Führungsspieler Wozniewski.

10 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nutzte Johnson ein gutes Zuspiel vom Neu-Schwenninger Lee zum Ausgleichstreffer für die Schwarzwälder Gastgeber.  Danach hatten das Red-Bull-Team noch einige hochkarätige Chancen. Unter anderem konnte der gut haltende Pätzold einen Penalty kurz vor Schluss des Schlussdrittels parieren.

Es folgte die 5-minütige Overtime.  Hier traf Darren Haydar zum 4-3 und sicherte somit der Truppe aus München den verdienten Zusatzpunkt.

 

Schwenninger Wild Wings – EHC Red Bull München 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:1) nach Verlängerung

Tore: 0:1 (6.) Duncan (Seidenberg), 0:2 (17.) Petermann (Sparre, Richmond), 1:2 (22.) Petersen (Green, Borzecki), 2:2 (29.) Hacker (Wilhelm, Green), 2:3 (31.) Wozniewski (Barta, Haydar), 3:3 (50.) Johnson (Lee, Schlager), 3:4 (64.) Haydar (Barta).

Zuschauer: 4875

Strafen: Schwenningen sechs, München zehn Minuten

Schiedsrichter: Alfred Hascher (Miesbach) und Bastian Haupt (Kempten)

By Redaktion


Kommentare unserer Leser (0)





Bitte bedenken Sie: Ihr Kommentar wird moderiert. Dadurch kann es zu Verzoegerungen bei der Veroeffentlichung kommen. Es gibt keine Notwendigkeit, Ihren Kommentar erneut zu senden..

Eishockey-Magazin Ticker

Andreas Mechel - © by Andreas Chuc

Werbung für den Eishockeysport in Frankfurt!

Redaktion

Frankfurt (StA) Ein wahres Eishockeyfest sahen die über 5.000 Zuschauer in der Eissporthalle. Es war alles dabei, was Eishockey zu bieten hat. Powerplaytore, Unterzahltore, wechselnde Führungen, eine kleine Rangelei und vor allem zwei Mannschaften, die mit offenem Visier spielten, denn ihre Position in der Tabelle stand vor dem Spiel bereits fest. Das ...

Juha Nokelainen - © by Eishockey-Magazin (DR)

Hauptrundenabschluss geht mit 2:5 verloren

Redaktion

Kaufbeuren. (PM) Zum letzten Spiel der Hauptrunde waren die Dresdner Eislöwen zu Gast, die unbedingt einen Sieg für die sichere Teilnahme an den Pre-Playoffs brauchten. Die Trainer Juha Nokelainen und Stefan Mayer mussten dabei auf Michael Fröhlich, Alexander Winkler und Michael Schöppl verzichten. Die fast 1.000 Zuschauer sahen dabei einen denkbar schlechten ...

Fischtown-Coach Michael Stewart - © by Eishockey-Magazin (DR)

Eispiraten mit Heimniederlage gegen Bremerhaven

Redaktion

Crimmitschau. (PM) Im letzten Heimspiel der DEL2 Hauptrunde 2014/15 konnten die Eispiraten Crimmitschau den amtierenden Meister aus Bremerhaven nicht stoppen. Die Gäste sorgten mit einer frühen Führung in der Partie für Klarheit, auch wenn sich beide Teams in der Folge ohne größer Spannungsmomente duellierten. Am Ende gelang Jamie MacQueen in der 36. ...

Hugo Boisvert - © by Eishockey-Magazin (RK)

Sieg in Kaufbeuren bedeutet Klassenerhalt & Pre-Playoff-Qualifikation

Redaktion

Dresden. (PM) Die Dresdner Eislöwen haben mit dem 5:2-Erfolg (3:0; 2:2; 0:0) beim ESV Kaufbeuren am letzten DEL2-Hauptrundenspieltag den Klassenerhalt und die Teilnahme an den Pre-Playoffs perfekt gemacht.  Das Team von Cheftrainer Thomas Popiesch nutzte vor 998 Zuschauern – darunter 30 blau-weiße Anhänger – im ersten Abschnitt konsequent die sich bietenden Chancen. Nach ...

Eishockey @ Social Networks