Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM Capitals) Exakt 22 Wochen oder 154 Tage nach dem Gewinn des Meistertitels starten die Vienna Capitals morgen in die... Vienna Capitals müssen zum EBEL-Auftakt morgen nach Fehervar

Vienna Capitals

Wien. (PM Capitals) Exakt 22 Wochen oder 154 Tage nach dem Gewinn des Meistertitels starten die Vienna Capitals morgen in die neue Saison der Erste Bank Eishockey Liga. Das Team von Head-Coach Serge Aubin trifft zum Auftakt auswärts auf Fehervar AV19. Spielbeginn ist um 18:45 Uhr.

Morgen wird in der Erste Bank Eishockey Liga das Eis endlich wieder freigegeben. Titelverteidiger Wien bekommt es gleich mit Fehervar AV19 zu tun. „Natürlich freuen wir uns, dass es endlich losgeht. Fehervar wird alles daran setzen uns gleich als erstes Team ein Bein zu stellen. Ich erwarte eine intensive Partie. Wir müssen vom Startbully an hellwach sein“, ist sich Head-Coach Serge Aubin der schwierigen Aufgabenstellung zum EBEL-Auftakt bewusst.

Die Vienna Capitals sind in der Erste Bank Eishockey Liga seit genau 200 Tagen ungeschlagen. Die letzte Niederlage setzte es für die Aubin-Männer am 19. Februar 2017, im Zuge der PickRound gegen den EC-KAC (2:4 auswärts in Klagenfurt). Danach feierten die Caps 13 Siege am Stück. Auch morgen soll diese Serie halten. „Am Saisonanfang sind die gegnerischen Teams immer schwer einzuschätzen. So geht es uns natürlich auch mit Fehervar. Im Endeffekt können wir daher nur auf uns schauen. Wir haben in der Champions Hockey League bereits phasenweise unser Potential aufblitzen lassen. Daran müssen wir morgen anschließen“, so Caps-Stürmer Taylor Vause. Die Nummer „91“ präsentierte sich in der CHL in guter Form. In vier Spielen kam der Kanadier auf zwei Tore und zwei Assists. „Ich fühle mich gut. Ich hatte ein sehr gutes Sommertraining. Diesen Schwung konnte ich auch in die Vorbereitung auf dem Eis mitnehmen. Ich hoffe es geht so weiter“, erklärt Vause. Tyler Cuma und Kelsey Tessier fallen morgen verletzungsbedingt aus. Der Rest des Kaders ist fit.

Spielbeginn ist morgen um 18:45 Uhr in Fehervar. Zwei Tage danach, am Sonntag 10. September 2017, steigt dann in der Albert-Schultz-Eishalle das erste Heimspiel der Vienna Capitals (Face-Off: 17:45 Uhr). Und das ist gleich ein Kracher. Mit Caps gegen KAC kommt es zur „Neuauflage“ der Finalserie aus der letzten Saison. Auf die gelb-schwarzen Fans warten nicht nur sportliche Highlights auf dem Eis, sondern auch abseits. Neben dem feierlichen Hissen des Meisterbanners wird auch eine Rafael Rotter-Figur während des Spiels zugunsten des Nachwuchs versteigert.

Tickets für das erste EBEL-Heimspiel der Vienna Capitals gibt es in allen Vorverkaufsstellen, online unter http://bit.ly/Caps_Tickets und an den Abendkassen.


ACAKORO Football Academy zu Besuch in Wien-Kagran

Beim heutigen Abschlusstraining bekamen die Vienna Capitals noch besonderen Besuch. 12 Kinder der ACAKORO Football Academy aus Kenia schauten in der Albert-Schultz-Eishalle vorbei. Neben Autogrammen und einer exklusiven Garderobenführung durften die Kids auch gemeinsam mit den Caps-Stars auf das Eis. Hinter der ACAKORO Football Academy steckt mit Stefan Köglberger, Sohn von Ex-ÖFB-Teamkapitän Helmut Köglberger, ein bekannter Name. Genaue Informationen zur ACAKORO Football Academy finden Sie auf der nächsten Seite.

ACAKORO Football, die Kurzbezeichnung für die im gleichnamigen Slum von Nairobi beheimatete Academy of Korogocho Football, bietet 108 Kindern nicht nur eine tägliche Beschäftigung, wodurch sie pädagogisch auf diese Kinder einwirkt. Sie sorgt außerdem dafür, dass alle Kinder, Mädchen und Buben im Alter von 8 bis 12 Jahren, einen geregelten Tagesablauf fernab von Gewalt und Hunger sowie neben einer schulischen auch eine fußballerische Ausbildung erhalten. Die Akademie wird von Stefan Köglberger, dem Sohn von Helmut Köglberger, betrieben. Helmut Köglberger war ein amerikanisches Besatzungskind. Seinen Vater, einen dunkelhäutigen USBesatzungssoldaten, hat er nie kennengelernt. Da die Erziehung für die Mutter in der Nachkriegszeit sehr schwierig war, wuchs er bei seiner Großmutter und Tante in Sierning (Oberösterreich) auf. Sein fußballerisches Talent war schon als Kind unübersehbar und er hat mit eisernem Willen eine tolle Karriere gemacht: 3x Österreichischer Meister, 3x Österreichischer Cupsieger, 2x Österreichischer Torschützenkönig und vor allem Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft.

Helmut Köglberger war auch der Impulsgeber für das Projekt ACAKORO Football. Sein Sohn, Stefan Köglberger, und dessen Frau, Aldona Dzierzgowska, gründeten in Korogocho, einem der größten und gefährlichsten Slums der Welt, eine Fußball-Akademie. Heute ist diese zum Stolz der Slum-Bewohner geworden und ein Aushängeschild. Dazu Stefan Köglberger: „In anderen Slums gibt es bei ähnlichen Projekten Sabotage, Missgunst und Neid. ACAKORO Football wird von den Slum-Bewohnern unterstützt, beschützt, ja sogar gefördert. Viel wichtiger als alle sportlichen Erfolge ist jedoch, dass sich das Sozialverhalten der Kinder wesentlich zum Besseren verändert hat. Gewaltfreie Konfliktlösung, das Befolgen von Regeln, Unterstützung Schwächerer, Hilfsbereitschaft, Verantwortungsgefühl und persönlicher Ehrgeiz sind nach drei Jahren täglicher spielerischer Fußballarbeit keine leeren Phrasen mehr, sondern verinnerlichte Werte der ACAKORO-Kinder“.

Die Talente der ACAKORO Football Academy feierten schon mehrere internationale Erfolge. Bei einem Turnier in Niederösterreich gewannen die Kids etwa gegen den Nachwuchs des FC Barcelona oder gegen Atletico Madrid.

Spenden zum Erhalt der Fußballakademie sind jederzeit herzlich willkommen.

Oberbank AG Kontobezeichnung: HOPE FOR THE FUTURE – FUSSBALLAKADEMIE IBAN: AT10 1500 0006 2110 0437 BIC: OBKLAT2L Verwendungszweck: HELI

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.