Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Schweinfurt. (PM Mighty Dogs) Noch ist nichts verloren, doch durch die 3:5 Niederlage gegen den ESV Buchloe erschweren sich die Mighty... Vorteil verspielt

Schweinfurt. (PM Mighty Dogs) Noch ist nichts verloren, doch durch die 3:5 Niederlage gegen den ESV Buchloe erschweren sich die Mighty Dogs den Weg in Richtung Saisonziel.

Für das Spiel gegen den ESV Buchloe stand Trainer Zdenek Vanc der gesamte Kader zur Verfügung, auch wenn einige noch gesundheitlich etwas angeschlagen waren. Die Mighty Dogs starteten offensiv in die Partie. In der 3. Minute spielte Michele Amrhein einen Querpass auf Dion Campbell, der an Alexander Reichelmeir scheiterte. Wenig später liefen die Hausherren allerdings in einen Konter, den Ladislav Marek zum 0:1 Führungstreffer nutzte. Die Pirates rissen nun das Spiel an sich und nur eine Minute später rettete der Pfosten die Mighty Dogs vor einem Doppelschlag. Jedoch in der 9. Minute konnte Benjamin Dirksen zwar noch einen Schuss von Pavel Vit blocken, aber Christoph Heckelmüller netzte den Abpraller zum 0:2 ein. Sieben Minuten später behauptete Marc Zajic die Scheibe und stocherte sie zum 1:2 Anschlusstreffer ins Tor. Bevor es in die Pause ging musste Benjamin Dirksen allerdings noch einen Alleingang von Martin Zahora entschärfen, nachdem Simon Knaup ein Rückpass an der blauen Linie durchgerutscht war.

Im zweiten Drittel übernahmen die Mighty Dogs wieder das Spiel. In Überzahl passte Marc Zajic an den Pfosten zu Mathias Kohl, der in der 23. Minute den Puck zum 2:2 Ausgleich ins Tor lenkte. In den darauffolgenden Minuten stand Alexander Reichelmeir dann unter Dauerbeschuss. Zuerst scheiterte Andreas Kleider mit einem Schuss von der blauen Linie und anschließend Richard Adam und Marek Proks am Buchloer Schlussmann, der ebenfalls einen Alleingang von Dion Campbell in der 27. Minute abwehrte. In der 36. Minute konnten sich die Mighty Dogs nur mit einem Icing befreien, jedoch führte der lange Wechsel zum 2:3 Treffer von Christopher Lechner. In der 40. Minute waren die Hausherren geistig anscheinend bereits wieder in der Kabine und kassierten in Überzahl gleich zwei Treffer, so dass die Schweinfurter nun mit 2:5 zurücklagen.

Im letzten Spielabschnitt stand nun Kevin Keßler für Benjamin Dirksen im Tor. Die Gäste konzentrierten sich vor allem darauf ihre Führung zu verteidigen, wohingegen die Mighty Dogs alles gaben, um den Rückstand zu verkürzen. Allerdings waren weder Dion Campbell, Pascal Schäfer noch Stephan Trolda in der Lage Alexander Reichelmeir zu überwinden. Bei angezeigter Strafe war Kevin Keßler in der 49. Minute gefordert, doch er wehrte den Alleingang von Markus Vaitl mit dem Schoner ab. In den Schlussminuten erhöhten die Mighty Dogs noch einmal den Druck auf das gegnerische Tor, allerdings war entweder der Torwart oder bei einem Schuss von Marek Proks der Pfosten im Weg, bevor Andreas Kleider in der 59. Minute das 3:5 erzielte. Doch die Druckphase der Hausherren kam zu spät und es blieb bei der 3:5 Niederlage.

Durch die Punktverluste gegen den ESV Buchloe haben die Mighty Dogs zwar den Vorteil verspielt, den sie im Aufstiegskampf durch das noch ausstehende Nachholspiel hatten. Jedoch können sie immer noch aus eigener Kraft den Sprung unter die besten drei Teams der Verzahnungsrunde und somit den Aufstieg in die Bayernliga schaffen.

Spielstatistik: Schweinfurt Mighty Dogs – ESV Buchloe 3:5 (1:2; 1:3; 1:0)
0:1 Ladislav Marek (Markus Vaitl), 4. Minute
0:2 Christoph Heckelsmüller (Pavel Vit, Mario Seifert), 9. Minute (PP1)
1:2 Marc Zajic (Richard Adam), 16. Minute
2:2 Mathias Kohl (Marc Zajic, Stephan Trolda), 23. Minute, PP1
2:3 Christopher Lechner (Tobias Kastenmeier, Marc Weigant), 36. Minute
2:4 Markus Vaitl (Alexander Krafczyk), 40. Minute, SH1
2:5 Ladislav Marek (Martin Zahora), 40. Minute, SH1
3:5 Andreas Kleider (Michele Amrhein, Marc Zajic), 59. Minute
Strafminuten: Schweinfurt Mighty Dogs 8 + 10 (Manger), ESV Buchloe 10 + 10 (Hofer)
Zuschauer: 660


Trotz verschlafenen ersten Drittels sichern sich die Mighty Dogs den Derbysieg


Obwohl die Mighty Dogs nach dem ersten Drittel 3:0 zurücklagen, waren die Schweinfurter für die restliche Partie die spielbestimmende Mannschaft und gewannen verdient mit 5:7.
Im ersten Spielabschnitt waren die Mighty Dogs mit dem Kopf noch nicht im Spiel angekommen, leisteten sich zu viele Strafzeiten und setzten selten nur durch Einzelaktionen Offensivakzente. Die Haßfurt Hawks hingegen nutzten die Strafen der Mighty Dogs eiskalt aus. In der 4. Minute parierte Benjamin Dirksen in Unterzahl einen Schuss von Jakub Sramek, doch Jan Trübenekr netzte den Nachschuss zum 1:0 ein. In eigener Überzahl waren die Mighty Dogs recht ungefährlich und die wenigen Abschlüsse wurden von Michael Tscherepanow abgewehrt. Erneut in Unterzahl führte ein Fehlpass im eigenen Drittel in der 16. Minute zum 2:0 Treffer von Jakub Sramek, der an seinem Geburtstag dieses Geschenk dankend annahm. Um nach den beiden Gegentoren schlimmeres zu verhindern nahm Trainer Zdenek Vanc anschließend bereits seine Auszeit und wechselte außerdem den Torhüter. Doch war auch Kevin Keßler bei einer erneuten Unterzahl machtlos den Treffer von Michael Breyer, der freistehend zum Abschluss kam, zu verhindern.

In der Drittelpause schienen Trainer Zdenek Vanc und Steffen Reiser, der heute als Co-Trainer fungierte, in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben, denn ab dem zweiten Drittel stimmte die Einstellung der Mannschaft. Die Abwehr stand nun stabiler und auch nach vorne agierten die Mighty Dogs bestimmter. So konnte Michael Tscherepanow noch die Schüsse von Andreas Kleider und Dion Campbell abwehren, doch in der 25. Minute nagelte Marc Zajic den Puck unter die Latte und verkürzte auf 3:1. Bei 4 gegen 4 tat es Mathias Kohl ihm zwei Minuten später gleich und erzielte bei einem Alleingang den Anschlusstreffer zum 3:2. In der 31. Minute scheiterte Marek Proks am Haßfurter Schlussmann bevor Kevin Marquardt im gleichen Angriff den Pfosten traf. Aber in der 32. Minute war es soweit, nach einem Schlagschuss von Kevin Faust verwandelte Stephan Trolda den Abpraller zum 3:3 Ausgleich. Die Mighty Dogs drängten nun auf den Führungstreffer. Nach einem Bullygewinn von Marc Zajic, zog Andreas Kleider von der blauen Linie ab und Mathias Kohl lenkte den Abpraller zum 3:4 ins Tor. Allerdings keine 45 Sekunden später rutschte Andreas Kleider die Scheibe über die Kelle und Jakub Sramek überwand im Alleingang Kevin Keßler zum erneuten Ausgleich. In den folgenden Minuten ließen die Schweinfurter nicht nach, jedoch waren sie im Abschluss erfolglos, so dass man mit einem 4:4 in die Drittelpause ging.

Zu Beginn des letzten Spielabschnitts versuchten beide Mannschaften Fehler zu vermeiden und waren im Torabschluss nicht zwingend genug. Allerdings in der 52. Minute setzte Stephan Trolda gut nach und passte zu Michele Amrhein, der Marek Proks das 4:5 auflegte. Zwei Minuten später nahm Martin Reichert gleichzeitig mit einer Strafzeit gegen die Mighty Dogs eine Auszeit, jedoch hatte er wohl nicht mit dem anschließenden Unterzahltreffer zum 4:6 von Dion Campbell gerechnet. Im Gegenzug stellte dann aber Michal Babkovic wieder den alten Torabstand mit dem Überzahltreffer zum 5:6 her. In der 56. Minute schnappte sich Michele Amrhein den Puck im eigenen Drittel und passte auf Stephan Trolda, der die Scheibe zum 5:7 unter die Latte haute. In der letzten Spielminute nahmen die Haßfurter ihren Goalie vom Eis, doch es blieb beim letztendlich verdienten Derbysieg der Mighty Dogs. Zum Man of the Match wurden nach dem Spiel Jakub Sramek und der zweifache Torschütze Mathias Kohl geehrt.

Somit ist vor dem Nachhol- und Rückspiel gegen die Haßfurt Hawks am Freitag, den 09.03.2018, um 20 Uhr noch alles offen, denn durch die gewonnen drei Punkte können die Mighty Dogs nun aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen. Allerdings sollten sie beim Heimspiel im Icedome von Anfang an mit voller Konzentration dabei sein, da man davon ausgehen kann, dass die Fans erneut ein packendes und spannendes Spiel gegen den Nachbarn erwartet. Am Sonntag, den 11.03.2018, steht um 18 Uhr mit dem Spiel gegen den derzeitigen Spitzenreiter ein weiteres hartes Auswärtsspiel an.

Spielstatistik: ESC Haßfurt – Schweinfurt Mighty Dogs 5:7 (3:0; 1:4; 1:3)
1:0 Jan Trübenekr (Jakub Sramek), 4. Minute, PP1
2:0 Jakub Sramek (Georg Lang), 16. Minute, PP1
3:0 Michael Breyer (David Franek, Michal Babkovic), 18. Minute, PP1
3:1 Marc Zajic, 25. Minute
3:2 Mathias Kohl, 27. Minute, 4 gegen 4
3:3 Stephan Trolda (Kevin Faust), 32. Minute
3:4 Mathias Kohl (Andreas Kleider), 34. Minute
4:4 Jakub Sramek (Pascal Marx), 34. Minute
4:5 Marek Proks (Michele Amrhein, Stephan Trolda), 52. Minute
4:6 Dion Campbell (Marek Proks), 54. Minute, SH1
5:6 Michal Babkovic (David Franek, Daniel Hora), 54. Minute, PP1
5:7 Stephan Trolda (Michele Amrhein), 56. Minute, 4 gegen 4
Strafzeiten: ESC Haßfurt 16, Schweinfurt Mighty Dogs 20
Zuschauer: 1161

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.