Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr erstes Heimspiel der Saison 2019/20 verloren. Gegen die Bayreuth Tigers unterlagen die Westsachsen mit 3:6 und... 3:6! Eispiraten verlieren Heimpremiere

Michael Bitzer – © by Eishockey-Magazin / Sportfoto-Sale (D. Ross)

Crimmitschau. (PM Eispiraten) Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr erstes Heimspiel der Saison 2019/20 verloren. Gegen die Bayreuth Tigers unterlagen die Westsachsen mit 3:6 und konnten vor den 2.801 Zuschauern im Sahnpark somit keine Zähler einfahren.

Personal: Cheftrainer Danny Naud konnte auf fast das gleiche Personal wie am Freitag bauen. Lukáš Vantuch ersetzte erneut Julian Talbot, welcher sich von seiner Grippe weitestgehend erholt, aber noch nicht mit dem Team trainiert hat. Ole Olleff fiel kurzfristig für die Partie gegen die Tigers aus. Der Verteidiger zog sich im Morning Skate eine leichte Verletzung an der Hand zu. Zwischen den Pfosten stand Michael Bitzer.

Die Eispiraten erwischten im ersten Heimspiel vor vollen Rängen den besseren Start. Immer wieder übten die Westsachsen Druck auf das Tor von Brett Jaeger aus und konnten sich für ihre Mühen schon früh belohnen. Austin Fyten beförderte den Puck in den Winkel und sorgte mit dem ersten Heimtor der neuen Saison gleich für eine schnelle Führung (2.). Die Gäste aus Bayreuth erwartete nun Dauerruck der Crimmitschauer, die es in Person von Vantuch und Grygiel zunächst verpassten zu erhöhen. Dominic Walsh war es schließlich nach sieben Minuten, der am schnellsten schaltete und mit seinem Abstauber zum 2:0 traf. Etwas überraschend konnten die Tigers dann den Anschlusstreffer erzielen. Kolozvary bediente Davidek – der konnte eine Unordnung in der Abwehr nutzen und bugsierte die Scheibe zum 2:1 über die Linie (8.). Mit dem Tor der Kujala-Mansnchaft nahm das Spiel plötzlich einen anderen Lauf. Die Bayreuther drückten auf den Ausgleich, Danny Nauds Schützlinge taten sich dagegen enorm schwer, sich zu befreien. Folgerichtig fiel nach 14 Minuten dann der mittlerweile verdiente Ausgleich, als Busch dem Eispiraten-Goalie Michael Bitzer mit seinem Nachschuss keine Abwehrchance ließ.

Der zweite Durchgang bot den 2.801 Fans im Sahnpark dann recht wenige Höhepunkte. In einem mittlerweile zerfahrenem Spiel verteidigten die Eispiraten wieder kompakter und störten den Spielaufbau der Tigers schon früh. Grygiel, Thomas, Hudson und Demmler blieben bei ihren Chancen erfolglos, insgesamt fehlte es in der westsächsischen Offensive oftmals an der Kreativität. Die Gäste aus Bayreuth kamen dagegen nur sporadisch und wenn, dann über Konter zu Möglichkeiten. Doch Michael Bitzer zeigte mehrere starke Paraden. Somit ging es mit 2:2 erneut in die Katakomben.

Die Eispiraten wollten es zu Beginn des dritten Durchgangs dann wissen und erhöhten ihre Offensivbemühungen. Doch weder Lukáš Vantuch noch Adrian Grygiel hatten bei ihren Abschlüssen das nötige Quäntchen Scheibenglück. Die Tigers präsentierten sich dagegen konsequent und bestraften die nichtgenutzten Eispiraten-Chancen eiskalt. Zunächst brachte Nico Kolb die Franken erstmals in Front (2:3), nur 16 Sekunden später versenkte Benjamin Kronawitter den Puck maßgenau im Winkel – 2:4 (48.). Die Eispiraten konnten sich von dem Doppelschlag jedoch schnell erholen. Marius Demmler setzte sich nach 50 gespielten Minuten stark durch und legte quer auf Vincent Schlenker, der den Puck nur noch über die Linie drücken musste – 3:4 und die Westsachsen waren wieder dran. Doch der Puck wollte einfach nicht ins Tor von Brett Jaeger, selbst bei einem doppelten Überzahlspiel. Und wie es im Eishockey manchmal ist, traf Markus Lillich inmitten der Crimmitschauer Drangphase zum 3:5 (57.). Ville Järveläinen, der wendige Finne, konnte sich mit seinem Empty-Net-Tor in der 58. Minute noch einmal feiern lassen und sorgte gleichzeitig für den 6:3-Endstand.

Torfolge: 1:0 Austin Fyten (Alex Wideman, André Schietzold) 01:55 2:0 Dominic Walsh (Austin Fyten, André Schietzold) 06:18 2:1 Martin Davidek (Michal Bartosch, Gustav Veisert) 07:31 2:2 Sebastian Busch (Ville Järveläinen, Tyler Gron) 13:45 2:3 Nico Kolb (Gustav Veisert, Markus Lillich) 47:40 2:4 Benjamin Kronawitter (Sebastian Busch) 47:56 3:4 Vincent Schlenker (Marius Demmler, André Schietzold) 49:39 3:5 Markus Lillich (Ville Järveläinen, Simon Karlsson) 56:41 3:6 Ville Järveläinen (Tyler Gron) 57:04

Zuschauer: 2.801

Auswärts-Erfolg in Crimmitschau bringt 5-Punkte-Start

Eispiraten Crimmitschau vs. Bayreuth Tigers 3:6 (2:2, 0:0, 1:4)
Crimmitschau: Bitzer, Arnsberger – Hudson, Thomas, Schietzold (2), Kaisler, Halbauer, Kokes (2) – Walsh, Schlenker, Fyten, Pohl, Vantuch, Demmler, Braun, Grygiel, Klöpper, Wideman
Bayreuth: Jaeger, Herden – Martens (2), Veisert, Schmidt, Rukajärvi, Karlsson, Mannes, Nijenhuis – Busch, Davidek, Kolozvary (2), Järveläinen, Bartosch (2), Richter, Lillich, Kronawitter, Gron (2), Kunz (2), Kolb (2)
Strafen: Crimmitschau: 6 – 0/6 Bayreuth: 12 – 0/3
Zuschauer: 2801
Torfolge: 1:0 (2.) Fyten (Wideman, Schietzold), 2:0 (7.) Walsh (Fyten, Schietzold), 2:1 (8.) Davidek (Bartosch, Veisert), 2:2 (14.) Busch (Järveläinen, Gron), 2:3 (48.) Kolb (Veisert, Lillich), 2:4 (48.) Kronawitter (Busch) 3:4 (50.) Schlenker (Demmler, Schietzold), 3:5 (57.) Lillich (Järveläinen, Karlsson), 3:6 (58.) Järveläinen (Gron) EN

Bayreuth. (PM Tigers) Ohne den erkrankten Rajala ging es zur ersten Auswärts-Partie der Saison nach Crimmitschau.

Wie die viel zitierte Feuerwehr begannen die Gastgeber die Partie und pressten die Bayreuther regelrecht in die Defensive, die zunächst kein Mittel dagegen fanden. Schnell stand es dann auch 2:0 für die Rot-Weißen, die durch Fyten und Walsh schnell in Führung gingen. Regelrecht verschlafen schienen die Tigers diese ersten Minuten – ein Weckruf in Form eines Treffers in der 8. Spielminute, als Bartosch den am langen Pfosten lauernden Davidek bediente, war dringend notwendig. Der Ausgleich fiel kurze Zeit darauf als Järveläinen seinen Kollegen Busch auf die Reise schickte und dieser den Goalie der Eispiraten keine Chance ließ.

Im zweiten Abschnitt neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken. Echte Torchancen blieben Mangelware. Wenn einmal etwas durchkam, waren die Torsteher auf dem Posten und hielten ihre Kästen sauber.

Ein Doppelschlag – innerhalb von nur 16 Sekunden – drehte das Match dann zu Gunsten der Gäste, als zunächst Kolb die Führung heraus schießen konnte und Kronawitter blitzschnell mit einem weiteren Treffer nachlegte. Der auffällige Schlenker nährte noch einmal die Hoffnung der Einheimischen mit dem Anschlusstreffer nach 50 Minuten, der Lillich – der mit einem Klugen Pass über die Bande von Järveläinen auf die Reise geschickt wurde – aber schnell wieder die Hoffnung nahm. Mit der Brechstange – drei Minuten vor dem Ende nahm Coach Naud seinen Goalie vom Eis – war es auch nichts für die Eispiraten an diesem Abend, denn Järveläinen erschlich sich die Scheibe und machte den Endstand zum 3:6 mit einem Empty-Net-Treffer perfekt. „Wir waren gewarnt vor Crimmitschau nach dem Auftakt gegen Heilbronn. Sie haben druckvoll begonnen und schnell stand es 2:0. Später haben wir dann viel besser in der defensiven Zone gearbeitet und unsere Chancen genutzt. Ich kann meinen Jungs nur gratulieren“, analysiert Coach Petri Kujala das Spiel kurz nach dem Abpfiff.

Wir sind im Gegensatz zum Freitag gut gestartet und sind verdient in Führung gegangen. Danach haben wir den Faden verloren und viele Fehler – auch im eigenen Drittel gemacht. Wir haben gekämpft bis zum Ende und hatten auch Chancen. Leider nicht effizient genug. Bayreuth hat, wie aus dem Lehrbuch gespielt. Ich denke, wir können gut sein, wenn wir unser bestes Eishockey spielen aber das haben wir heute nicht gezeigt“ analysiert Trainer Daniel Naud die Partie im Anschluss.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.