Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Eisbären gewinnen am Ende hochverdient 6:2 gegen Nürnberg – Neuzugang Landon Ferraro erzielt beim Heimdebüt zwei Tore! Berlin. (TWL) Die 10.720 Zuschauer waren nach... 6:2 gegen die Ice Tigers! Das sagen die Trainer, Leo Pföderl und “Doppelpacker” Landon Ferraro zum Sieg

Eisbären gewinnen am Ende hochverdient 6:2 gegen Nürnberg – Neuzugang Landon Ferraro erzielt beim Heimdebüt zwei Tore!

Die Eisbärenfans feiern Landon Ferraro – (C) Sportfoto-Sale (TWL)

Berlin. (TWL) Die 10.720 Zuschauer waren nach dem Spiel komplett aus dem Häuschen: „Landon Ferraro, Landon Ferraro“ hallte es durch die Mercedes-Benz-Arena in Berlin.

Der 28jährige kanadische Neuzugang legte ein drehbuchreifes Debüt in Berlin hin. Zwei Tore und ein Assist im ersten Heimspiel für die Eisbären. Traumhaft! „Ich hätte nicht gedacht, dass so etwas passieren könnte”, sagte er uns später nach dem Spiel.

Nach der 0:4 Niederlage in Düsseldorf ging es für die Hauptstädter um Wiedergutmachung. Trainer Serge Aubin würfelte deshalb die Reihen durcheinander. Ferraro begann mit Aubry und Rankel in einer Reihe. Verteidiger Florian Kettemer war nach einer Pause wieder dabei, Constantin Braun musste dieses Mal draußen bleiben.

Die Eisbären begannen dann das Spiel mit viel Tempo. Ferraro und Ortega hatten in den ersten Minuten sofort die ersten Chancen für Berlin. In der 10. Minute dann das 1:0 für die Eisbären! Erst vergab Ferraro die Chance, dann netzte Aubry nach tollem Pass von Rankel zum 1:0 ein. Nürnberg kam überhaupt nicht ins Spiel. Weitere Chancen von Lapierre, Kettemer und McKiernan blieben ungenutzt – auch weil Nürnbergs Torhüter Treutle die Ice Tigers mit seinen Paraden im Spiel hielt. Kurz vor Ende des ersten Drittels sahen sich die Eisbären bereits beim Kabinengetränk und schalteten schon ab. Nach einem Scheibenverlust von Jonas Müller in der eigenen Hälfte kamen die Nürnberger mit einem Tor aus dem Nichts durch Kevin Schulze dann zum 1:1 (19:15 Min.).

Doch die Eisbären machten im zweiten Drittel einfach weiter, spielten aggressiv und viel zu schnell für die lethargisch wirkenden Nürnberger. Nach zwei schnellen Chancen von Noebels legte dann Landon Ferraro richtig los. Aubry passte in den Slot, unübersichtliche Situation vor dem Nürnberger Tor, Ferraro schob den Puck irgendwie an Treutle vorbei. Die Schiedsrichter entschieden nach Videoentscheid auf 2:1 für Berlin (22:49 Min.). Die Eisbären verballerten in diesem Drittel dann viele weitere Chancen. Wismann (Pfostentreffer) , Reichel, Müller, McKiernan und Ortega schossen und schossen. Doch der Puck wollte nicht rein! 42:18 Torschüsse der Hauptstädter nach dem zweiten Drittel sprachen eine deutliche Sprache.

Die Nürnberger, unter anderem Ex-Eisbär und Nürnberger Topscorer Daniel Fischbuch, saßen dann Anfang des letzten Drittels mit zwei Mann auf der Strafbank. Das nutzte Berlin eiskalt aus. Mit einem Schlagschuss-Strahl von John Ramage (Time on ice 25:03 Min.!) knallte es mit 113 km/h ins Nürnberger Gehäuse zum 3:1 (41:04 Min.). Coach Aubin sagt später in der Pressekonferenz, dass das für ihn „die Vorentscheidung war“.

Daniel Fischbuch (links) und Landon Ferraro – (C) Sportfoto-Sale (TWL)

Zwar verkürzten die Nürnberger im letzten Drittel erneut durch Kevin Schulze auf 3:2 (53:33 Min.). Doch am Schluss brachen sie komplett ein! In den letzten 59 Sekunden! kamen die begeisterten Zuschauer aus dem „Ene, mene, miste, es rappelt in der Kiste“-singen gar nicht mehr heraus. Aubry schoss zum 4:2 ins Empty Net (58:51 Min., Assist Ferraro!), Olver erhöhte dann nach tollem Pass von McKiernan auf 5:2 (59:05 Min.). Das Happy End dann von Ferraro auf Pass von Rankel zum Endstand von 6:2 (59:50 Min.).

Die Eisbären gewannen hochverdient – auch in der Höhe. 78 Schüsse, davon 59 Torschüsse auf das Nürnberger Tor machten das nur allzu deutlich. Für Nürnberg war es ein gebrauchter Abend.

Das Wiedersehen mit den alten Teams waren für Daniel Fischbuch und Leo Pföderl ernüchternd. Der Ex-Berliner Fischbuch hatte mit seiner Strafzeit den Eisbären beim 3:1 mitgeholfen und konnte sich ansonsten nicht groß durchsetzen. Der Ex-Nürnberger Pföderl auf Berliner Seite konnte sich zwar über den Sieg freuen, aber er blieb erneut torlos. Im Interview (siehe unten) merkte man, dass ihn das auch selber irgendwie ratlos macht.

Im Video die Stimmen der Trainer aus der Pressekonferenz und die Interviews mit Leo Pföderl und Landon Ferraro von den Eisbären.

Das sagen die Trainer, Leo Pföderl und Doppeltorschütze Landon Ferraro zum Spiel

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.