Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Die spusu Vienna Capitals starteten mit einer Niederlage in die heurige Saison der Champions Hockey League. Im ersten Gruppenspiel mussten sich die Bundeshauptstädter dem... Adler Mannheim lassen den Capitals keine Chance!

Capitals – Adler Mannheim – © Leo Vymlatil

Die spusu Vienna Capitals starteten mit einer Niederlage in die heurige Saison der Champions Hockey League.

Im ersten Gruppenspiel mussten sich die Bundeshauptstädter dem amtierenden Deutschen Meister Adler Mannheim geschlagen geben. Den Ehrentreffer, beim 1:6 vor 3.950 Fans in der Erste Bank Arena, erzielte Neuzugang Mike Zalewski. Schon am Sonntag wartet auf die spusu Vienna Capitals in Wien mit Schwedens Rekordchampion Djurgarden Stockholm der nächste schwere Brocken (19:30 Uhr).Tickets gibt es HIER.

Head-Coach Dave Cameron ändert sein Line-Up, im Vergleich zum 8:3-Sieg vor einer Woche gegen die Eisbären Berlin, an mehreren Positionen. Dario Winkler und Mike Zalewski feiern jeweils ihr Debüt ihm Caps-Jersey. Während Rafael Rotter verletzt ausfällt, gönnt der Kanadier dem Trio Phil Lakos, Henrik Neubauer und Fabio Artner eine Pause. Das Tor der Wiener hütet, vor 3.950 Zuschauern in der Erste Bank Arena, Ryan Zapolski.

Die spusu Vienna Capitals kommen zum ersten Mal nach knapp fünf Minuten in Bedrängnis. Während Patrick Peter eine Zwei-Minuten-Strafe wegen Haltens absitzt, zeichnet sich Ryan Zapolski gegen Mannheims Tim Stützle zum ersten Mal aus (5. Min.). Wien übersteht die erste Unterzahl, muss kurz darauf aber den ersten Gegentreffer hinnehmen. Ein Fehlpass im eigenen Drittel bringt den Puck zu Janik Möser, der aus kurzer Distanz auf 1:0 stellt (7. Min.). Die Caps lassen sich vom Rückstand nicht beirren und versuchen ihr temporeiches Spiel weiter durchzuziehen. Nach einem dynamischen Solo von Taylor Vause über die gesamte Eisfläche platziert Alex Wall seinen Versuch aus dem hohen Slot zu zentral auf Adler-Goalie Johan Gustafsson (11. Min.). In der nächsten Aktion verpasst Sondre Olden eine scharfe Hereingabe von Peter nur knapp (12. Min.). Die Cameron-Cracks sind nahe dran am Ausgleich. Peter scheitert im Eins-gegen-Eins am zweimaligen CHL-Sieger im Tor der Gäste (15. Min.), auf der Gegenseite rettet Zapolski ebenfalls in höchster Not (15. Min.). Die zweite Wiener Unterzahl (2 Min.-Strafe gegen Olden wegen Haltens) führt zum 2:0 für den achtmaligen Deutschen Meister. Nach schöner Vorarbeit von Borna Rendulic verwertet Lean Bergmann eiskalt (16. Min., PP1). Wenige Sekunden später hat der Adler erneut freie Schussbahn, doch diesmal verhindert Zapolski sehenswert den nächsten Gegentreffer (17. Min.). 155 Sekunden vor der ersten Pause ist der US-Olympia-Goalie jedoch machtlos. Stützle, 17-jähriger Megatalent, hämmert in seinem ersten Profi-Spiel den Puck im Powerplay zum 3:0 ins Netz (18. Min., PP1).

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts hat Olden die Topchance erstmals anzuschreiben. Im Duell mit Gustafsson lässt der Norweger den Schweden elegant aussteigen, setzt danach aus spitzem Winkel die Scheibe aber knapp neben die rechte Stange (21. Min.). Praktisch im Gegenzug legen die Adler nach. Ein Schuss von Brent Raedeke wird unglücklich abgefälscht und prallt von Zapolskis Schulter über die Linie zum 4:0 für die Gäste (21. Min.). Mannheim, physisch und eisläuferisch extrem stark aufgestellt und mit Ex-NHL-Cracks gespickt, diktiert weiterhin die Partie. Die Stange verhindert bei einem Schuss von Chad Billins einen weiteren Treffer (24. Min.). Wien steckt trotz des klaren Rückstands nicht auf und versucht weiter anzuschreiben. Neuzugang Zalewski platziert im Powerplay einen Schuss aus dem linken, hohen Slot knapp über die Querlatte (28. Min.), Olden trifft kurz darauf das Außennetz (29. Min.), und Mario Fischer verzieht, nach schönem Doppelpass mit Niki Hartl, das Spielgerät ebenfalls um Zentimeter über den Kasten von Gustafsson (31. Min.). Deutschlands Meister präsentiert sich hingegen weiter eiskalt. Rendulic bezwingt im zweiten Anlauf Caps-Goalie Zapolski zum 5:0 (35. Min.).

Im letzten Drittel macht Zapolski für Bernhard Starkbaum im Kasten der spusu Vienna Capitals Platz. Unterstützt von den lautstarken Caps-Fans unternehmen die Cameron-Cracks auch im Schlussabschnitt alles, um das Premierentor zu erzielen. Wall findet jedoch, nach einer schnellen Kombination im Powerplay, erneut in Gustafsson seinen Meister (45. Min.). Zehn Minuten vor dem Ende versucht Ty Loney den Schweden erfolglos im kurzen Eck zu überlisten (51. Min.). Zalewksi ist es, der den Hexer im Mannheimer Tor doch noch bezwingt und verkürzt auf 1:5 (55. Min.). Den Schlusspunkt der Partie setzen dann wieder die Adler. Bergmann schnürt mit seinem zweiten Treffer zum 6:1-Endstand seinen Doppelpack (57. Min.).

spusu Vienna Capitals – Adler Mannheim 1:6 (0:3, 0:2, 1:1)

Tor Caps: Mike Zalewski (55. Min.)

Tore Adler: Janik Möser (7. Min.), Lean Bergmann (16., PP1, 57. Min.), Tim Stützle (18. Min., PP1), Brent Raedeke (21. Min.), Borna Rendulic (35. Min.)

Line-Up spusu Vienna Capitals

Goalies: #30 Ryan Zapolski / #29 Bernhard Starkbaum

1. Linie: #42 Alex Wall, #36 Mark Flood- #13 Sondre Olden, #21 Riley Holzapfel, #27 Ty Loney

2. Linie: #8 Brenden Kichton, #10 Marc-André Dorion –#9 Ali Wukovits, #91 Taylor Vause, #39 Kyle Baun

3. Linie: #5 Dominic Hackl, #14 Patrick Peter – #50 Mario Fischer, 40 Mike Zalewski, #96 Niki Hartl

4. Linie: #76 Lucas Birnbaum, #61 Patrik Kittinger – #11 Sascha Bauer, #38 Dario Winkler, #22 Julian Grosslercher

Statement Mario Fischer, Captain spusu Vienna Capitals

„Die ersten 40 Minuten waren sicher nicht jene, die wir uns erhofft haben. Im letzten Drittel sind wir dann wesentlich besser gestanden. Ich denke, wir können auf unsere Leistung im Schlussabschnitt aufbauen. Wir müssen jetzt gut regenerieren, morgen nochmals mit der Mannschaft das System verinnerlichen. Wir schauen von Spiel zu Spiel, klarerweise müssen wir uns steigern und am Sonntag, gegen Djurgarden Stockholm, starten wir den nächsten Anlauf.“

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.