Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Wien. (PM Capitals) Am Tag nach dem Schockmoment rund um Patrik Kittinger können die spusu Vienna Capitals Entwarnung geben. Der 23-jährige Stürmer zog sich,... Am Tag nach dem Schockmoment: Entwarnung bei Patrik Kittinger

Patrick Kittinger, hier noch im Salzburger Trikot – ©. GEPA pictures/ Felix Roittner

Wien. (PM Capitals) Am Tag nach dem Schockmoment rund um Patrik Kittinger können die spusu Vienna Capitals Entwarnung geben.

Der 23-jährige Stürmer zog sich, wie bereits gestern diagnostiziert, nach einem Check zwei Brücke im Bereich der linken Mittelhand zu. Kopf, Nacken und Rückenmark blieben, trotz des heftigen Aufpralls in die Bande, aber zum Glück verschont. Das ergaben eingehende Untersuchungen im Laufe des heutigen Tages.

Brandner: „Patrik hatte alle Schutzengel dieser Welt.“


In der 32. Spielminute des Heimschlagers zwischen den spusu Vienna Capitals und dem EC-KAC geriet der ewige Klassiker zur Nebensache. Nach einem Check in den Rücken krachte Patrik Kittinger mit dem Kopf frontal in die Bande. Nach sofortiger Behandlung des Caps-Ärzteteams rund um Dr. Gerald Loho und Dr. Lukas Brandner wurde Kittinger umgehend ins Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus gebracht, wo sofort intensive Checks erfolgten.

Heute Nachmittag kam dann die Entwarnung. Kittinger zog sich zwar zwei Brüche im Bereich der linken Mittelhand zu. Die Bereiche Kopf, Halswirbelsäule und Rückenmark blieben aber glücklicherweise von schweren Verletzungen verschont. „Patrik hatte alle Schutzengel, die es auf dieser Welt wohl gibt“, so Dr. Brandner, der Kittinger seit gestern Abend im Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus behandelte. „Er hat ein massives Stauchungstrauma der Halswirbelsäule erlitten. Kommt es zu solchen Verletzungen, dann sind die Halswirbelsäule und das Rückenmark extrem gefährdet. Die bildgebende Diagnostik im Bereich der Halswirbelsäule hat keine knöcherne Verletzung und auch keine Verletzung des Rückenmarks ergeben. Weiters wird Patrik auch weiterhin neurologisch durchgecheckt“, erklärt Brandner.

Kittinger: „Geht mir soweit gut.“


Wiens Youngster muss noch zur Beobachtung und weiteren Abklärung im Lorenz Böhler Unfallkrankenhaus bleiben. „Es geht mir soweit gut. Natürlich tut mir alles weh, aber das ist nach so einem Trauma völlig normal. Danke für die große Anteilnahme und danke an alle Fans und Außenstehenden für die vielen Genesungswünsche. Mein Ziel ist es jetzt so schnell wie möglich wieder fit zu werden, damit ich bald wieder auf das Eis zurückkehren kann“, so Kittinger.

spusu Vienna Capitals auf Roadtrip


Auf die spusu Vienna Capitals warten nun zwei Auswärtsspiele in Folge. Am Freitag sind die Cameron-Cracks bei den Haien in Innsbruck zu Gast (Face-Off: 19:15 Uhr), am Sonntag treffen die Caps dann Villach auf die Adler (16:00 Uhr). Das nächste Heimspiel in der Erste Bank Arena steigt am Freitag, 13. Dezember 2019 (19:15 Uhr). Gegner sind die Moser Medical Graz99ers.

Die nächsten Heimspiel-Termine


Fr., 13.12.2019, 19:15 Uhr spusu Vienna Capitals – Moser Medical Graz99ers

Fr., 20.12.2019; 19:15 Uhr spusu Vienna Capitals – Dornbirn Bulldogss –

So., 22.12.2019, 17:30 Uhr spusu Vienna Capitals – EC Red Bull Salzburg

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.