Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Auch Dresden kann den Tigerkäfig nicht einnehmen Bayreuth. (PM Tigers) Zwar wieder mit eher kurzem Kader, aber motiviert gingen die Hausherren in diese wichtige... Bayreuth baut die Heimspielbilanz immer weiter aus

Auch Dresden kann den Tigerkäfig nicht einnehmen

Timo Herden vor Dresdens Nick Huard – © Karo Vögel Tigers Media/PR

Bayreuth. (PM Tigers) Zwar wieder mit eher kurzem Kader, aber motiviert gingen die Hausherren in diese wichtige Partie.

Früher erster Lohn war das Powerplay-Tor vom formstarken Davidek, der aus dem Zentrum von Davis angespielt, perfekt platziert traf. In der Folgezeit erarbeiteten sich die Eislöwen dann etwas mehr Spielanteile, was ihnen aber nicht gelang war klare Torchancen heraus zu spielen. Effektiver waren dabei die Oberfranken und Järveläinen nutzte seine Möglichkeit gegen seinen finnischen Landsmann Helenius im Tor der Gäste zum 2-0. Als dann Neuert von der roten Linie (!!!) mit seinem kurios springenden Fernschuss sogar der Ausbau der Führung gelang, wirkten die Sachsen noch etwas mehr geschockt. Ihr Anschlusstreffer, als ein Pass-Versuch von Knobloch von Davideks Schlittschuh über die Torlinie rutschte, hatte da wenig Wirkung. Nur 10 Sekunden später schlug Busch auch sofort zurück und stellte den alten Abstand in dieser fulminanten Phase wieder her.

Im zweiten Drittel wechselten die Eislöwen ihren Goalie aber daneben ging man das Spiel nun auch anders an. Mehr Laufarbeit und Körperspiel stellte den Gastgebern einige Aufgaben und das Plus an Spielanteilen wurde nun auch mit klaren Chancen für Dresden unterlegt. Ihr erstes Powerplay nutzten sie dann auch zum zweiten Treffer. Querpass des auffälligen Knackstedt und Pohl hämmert die Scheibe per „Onetimer“ in die Maschen. Das Momentum schien zu wechseln aber die Tigers „bissen“ sich förmlich wieder ins Spiel. Weil es Kolozvary gelang seinen eigenen Nachschuss zum 5-2 zu verwandeln, konnte man den Gästen ihren Schwung etwas nehmen und ausgeglichene Verhältnisse wieder herstellen. Schon jetzt wurde die Partie etwas ruppiger, aber weitere Tore gab es vorerst nicht.

Im Schlussabschnitt gab es weitere intensive Zweikämpfe und das schwache Schiedsrichter-Gespann schien durch einige unverständliche Entscheidungen auf beiden Seiten fast die Kontrolle zu verlieren. Bayreuth stemmte sich aber in einer langen doppelten Unterzahl gegen die Angriffswellen und überstand diese Phase, gestützt auf einen wieder glänzend aufgelegten Timo Herden im Tor fast schadlos. Nur Ritter traf nach dem Powerplay noch einmal für die Eislöwen. Den Schlusspunkt setzte dann schließlich Torjäger Gron mit seinem Überzahltreffer zum Endstand. Eine geschlossen starke Mannschaftsleistung hielt den nächsten wichtigen drei Zähler völlig verdient am Roten Main und lässt die Hoffnungen der Tigers im Saisonendspurt weiter steigen.

Bayreuth Tigers – Dresdner Eislöwen 6:3 (4-1;1-1;1-1)
Zuschauer: 1954 StrafenBayreuth Tigers: BT: 10 Min DD: 24 Min Powerplay: BT: 2/6 DD: 1/4
Bayreuth: Herden, Jaeger – Veisert, Grosse, Schmidt (2), Davis, Karlsson (2), Mannes – Rajala (2), Busch, Davidek (2), Neuert, Kolozvary, Järveläinen, Lillich, Gron (2), Kunz, Nijenhuis

Dresden: Helenius, Eisenhut (ab 21) – Hanusch, Zauner, Lavallee (2), Dotzler (12), Kramer (2), Flade, Uplegger – Knackstedt, Rupprich, Kiss, Mitchell, Jentsch, Ritter, Walther (2), Huard, Pielmeier, Pohl, Knobloch, Lamoureux (6)

Tore: 1:0 (4) 5-4 Davidek (Davis, Karlsson); 2:0 (15) Järveläinen (Rajala, Gron); 3:0 (18) Neuert (Davis, Herden); 3:1 (19) Knobloch (Walther, Pielmeier); 4:1 (20) Busch (Mannes, Kunz); 4:2 (27) 54 Pohl (Knackstedt, Huard); 5:2 (29) Kolozvary (Davidek, Lillich); 5:3 (53) Ritter (Lamoreux, Hanusch); 6:3 (57) 5-4 Gron (Rajala, Järveläinen)

Eislöwen unterliegen Bayreuth

Dresden. (PM Eislöwen) Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel bei den Bayreuth Tigers mit 3:6 (1:4; 1:1; 1:1) verloren.

Cheftrainer Rico Rossi musste weiterhin auf Florian Proske (Oberkörperverletzung) verzichten. Verteidiger Arne Uplegger kehrte hingegen in den Kader zurück. Als überzähliger Kontingentspieler pausierte Elvijs Biezais.

Vor 1.954 Zuschauern konnte Bayreuth in der vierten Minute durch einen Überzahltreffer von Martin Davidek in Front gehen. Die Tigers verteidigten gegen Dresden gut und nutzten ihre Chancen. Ville Järveläinen (15.) und Christian Neuert (18.) bauten die Führung der Tigers auf 3:0 aus. Eislöwe Tom Knobloch konnte in der 19. Minute verkürzen, aber nur zehn Sekunden später fiel der nächste Treffer der Wagnerstädter durch Sebastian Busch. Somit mussten die Blau-Weißen mit einem Drei-Tore-Rückstand in die erste Pause gehen.

Zu Begin des Mitteldrittels nahm Cheftrainer Rossi einen Wechsel im Tor vor. Für Riku Helenius stand Marco Eisenhut zwischen den Pfosten. Per Powerplaytreffer konnte Petr Pohl den Spielstand für die Sachsen verkürzen, doch wenig später traf Ivan Kolozvary zum 5:2 für die Bayreuther. Dieses Zwischenergebnis war auch der Pausenstand.

Im dritten Spielabschnitt konnte Toni Ritter den Spielstand verkürzen (53.). Kurz danach saß Alexander Dotzler wegen eines Checks mit dem Stock auf der Strafbank und Bayreuths Tyler Gron nutzte das Powerplay zum 6:3-Sieg der Tigers.

Rico Rossi, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Glückwunsch an Bayreuth zum verdienten Sieg. Wir haben zu viele leichte Tore kassiert und sind in Rückstand geraten. Dies konnten wir nicht mehr aufholen. Bayreuth spielt momentan sehr stark.“

Das nächste DEL2-Heimspiel findet am Sonntag, 16. Februar statt. Die Dresdner Eislöwen empfangen zum Playport-Familientag die Bayreuth Tigers. Spielbeginn ist 16:00 Uhr.

974
Finde Sie das Verhängen von Stadionverboten nach den Auseinandersetzungen in Heilbronn richtig?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.