Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Düsseldorf. (MR) Am vorletzten Spieltag der Relegationsrunde machte die Düsseldorfer EG einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt mit dem 6:4 Sieg über den bis dahin... DNL-Relegation: Es ist geschafft! DEG bleibt erstklassig
Der Abstiegsfalle entgangen - DNL Team der Düsseldorfer EG - © by EH-Mag. (DR)

Der Abstiegsfalle entgangen – DNL Team der Düsseldorfer EG – © by EH-Mag. (DR)



Düsseldorf. (MR) Am vorletzten Spieltag der Relegationsrunde machte die Düsseldorfer EG einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt mit dem 6:4 Sieg über den bis dahin punktgleichen ESV Kaufbeuren.

Doch das Spiel war alles andere als ein Selbstläufer und blieb spannend bis zur buchstäblich letzten Sekunde. Das Tor der Gastgeber hütete heute Hendrik Hane, der die letzten Spiele in der DNL versäumt hatte, weil er bei den Profis als Backup gesetzt ist. Auch heute musste er nach dem DNL-Spiel noch nach Augsburg fahren. Im Powerplay erzielten die Hausherren den ersten Treffer des Spiels. Die dadurch gewonnene Sicherheit hielt aber nicht lange an, denn auch Kaufbeuren kam in Überzahl zum Treffer und glich das Spiel aus. Dass sie noch im Startabschnitt auf 2:1 erhöhen konnten, brachte dann den Gästen das Momentum, welches völlig in die südliche Richtung schlug, nachdem sie den mittleren Durchgang mit einem weiteren Tor starteten. Und Kaufbeuren legt womöglich noch einen Zahn zu, stand immer eng am Mann und bestrafte jeden schlechten Pass sofort: schnell waren sie wieder vorn und gefährlich.


Wilder Torreigen

Dass man in den ersten 40 Minuten 8 Tore sehen würde, war nach dem etwas zögerlichen Start nicht zu erwarten. Doch nach der vermeintlich komfortablen 3:1 Führung nach 21 Spielminuten, prügelte Stähle die Scheibe über den Strich, und in einem Powerplay war dann der Ausgleich für die DEG da. Mit Hilfe des Pfostens brachte Kittel die Gäste wieder nach vorn, und sie setzten alles daran, diese Führung nicht wieder herzugeben. Mussten sie aber doch, als Schulz einlöffelte. Metelkov hatte noch vor der zweiten Sirene seinerseits die DEG Führung auf der Kelle, wie auch beinahe mit der Sirene Krauß für die Gäste. Im dritten Durchgang konnten sich die Hausherren wieder besser behaupten und die Allgäuer vom Tor weghalten. Geratz schließlich gelang die erneute Führung für Düsseldorf, die „nur noch“ 8 Minuten gehalten werden musste. Dass am Ende Stähle eine Strafe kassierte und sich gar Günther für einige Zeit dazugesellte, machte die Sache aus DEG-Sicht keinesfalls leichter. Kaufbeuren wartete aber freundlicher weise ab, bis Stähle wieder mitspielen durfte, ehe sie bei nunmehr normaler Überzahl den Goalie zogen. Metelkov aber machte den Sack zu mit dem Schuss ins leere Tor, als nur noch eine Sekunde auf der Uhr stand. Jetzt endlich konnten alle Heimfans aufatmen.
Im Parallelspiel schlug der Krefelder EV’81 die Kollegen aus Bad Tölz 6:2 und steht damit bereits fixer Aufsteiger in die Div.I.

Zittern am Sonntag

Im allerletzten Spiel der Relegationsrunde benötigte die DEG einen einzigen Punkt aus der Partie gegen den bisher punktlosen EC Bad Tölz, gegen den man in der Hauptrunde ja bereits fünf Male gespielt hatte, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen. Doch ein Selbstläufer war auch dieses Spiel nicht. Nach wechselnden Führungen stand nach 60 Minuten ein 4:4 auf der Uhr. Nach gerade einmal 31 Sekunden war dann das Torfestival mit dem Siegtreffer der Gäste vorbei. Etwa eine Stunde später endete die Parallelpartie zwischen dem Krefelder EV’81 und dem ESVK und zwar 3:2 für die Seidenstädter, die durch diese Relegationsrunde ohne Punktverlust marschiert sind und in der kommenden Saison zusammen mit der Düsseldorfer EG das Teilnehmerfeld der DNL I vervollständigen. Die beiden bayrischen Vereine EC Bad Tölz und ESV Kaufbeuren werden in der Div II an den Start gehen.

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.