Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dresden. (PM Eislöwen) Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Kassel Huskies mit 1:4 (1:0; 0:1; 0:3) verloren. Thomas Pielmeier (8.) nutzte eine... Eislöwen unterliegen dem Tabellenersten

Denis Shevyrin – © Sportfoto-SALE 8sd9

Dresden. (PM Eislöwen) Die Dresdner Eislöwen haben das DEL2-Punktspiel gegen die Kassel Huskies mit 1:4 (1:0; 0:1; 0:3) verloren.

Thomas Pielmeier (8.) nutzte eine Powerplaysituation und brachte die Eislöwen in Führung. Denis Shevyrin (36.) markierte mit seinem Treffer den Ausgleich für die Kassel Huskies und Nick Walters (43./PP + 43.) sorgte mit einem Doppelschlag innerhalb von zwanzig Sekunden für die 1:3-Führung der Gäste. Ben Duffy (45.) wurde von Patrick Klöpper und Alexander Heinrich bedient und besiegelte den Sieg der Schlittenhunde.

Tim Kehler, Cheftrainer Kassel Huskies: „Es ist immer gut Auswärtsspiele zu gewinnen. Vor allem unser Torhüter hat heute eine starke Leistung gezeigt. Der Turning Point am heutigen Tag war sicher auch, dass wir das vier Minuten Unterzahlspiel im zweiten Drittel schadlos überstanden haben. Danach haben wir effektiv gespielt und drei schnelle Tore geschossen, womit wir die Kontrolle über das Spiel bekommen haben.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Wir sind sehr gut aus der Kabine gekommen, aber leider schießen wir zu wenig Tore und bekommen zu viele einfache Tore. Für die Jungs ist es natürlich frustrierend, dass die harte Arbeit nicht belohnt wird. Aber wir müssen aufhören zu denken, dass der Erfolg von allein kommt. Der Unterschied zwischen Kassel und uns ist, dass das Team von Tim über sechzig Minuten routiniert spielt.“

René Kramer: „Ich denke, dass wir die ersten beiden Drittel gutes Eishockey gespielt haben. Im letzten Drittel bekommen wir zwei schnelle Tore, was das Spiel kaputt gemacht hat. Wenn wir über sechzig Minuten das bringen, was wir in den ersten vierzig Minuten gezeigt haben, dann gehen wir heute nicht mit null Punkten vom Eis. Wir können uns nicht erlauben, im Spiel nachzulassen, sondern müssen über die komplette Spieldauer überzeugen.“

Das nächste DEL2-Punktspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am Freitag, 22. November um 19.30 Uhr gegen die Bietigheim Steelers in der EnergieVerbund Arena.

1018
Wochenlanger, auch öffentlich augetragener, Streit zwischen den Krefeld Pinguinen und Mitgesellschafter Mikhail Ponomarev. Wird es nach der Krefelder Gesellschafterversammlung eine Lösung für den Fortbestand des Krefelder Eishockeysports in der DEL geben?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.