Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Ein Monat Vorbereitung mit vielen intensiven Eistrainingseinheiten und diversen Teambuildingmaßnahmen liegt hinter den Iserlohn Roosters. Bevor das neu formierte Team am 13.... Folgt der nächste Schritt? Iserlohn Roosters fiebern der Generalprobe gegen Wolfsburg entgegen

Andreas Jenike wird gegen Wolfsburg eine “Halbzeit” zum Einsatz kommen – © Eishockey-Magazin / Sportfoto-Sale (J. Brüggemann)

Iserlohn. (MK) Ein Monat Vorbereitung mit vielen intensiven Eistrainingseinheiten und diversen Teambuildingmaßnahmen liegt hinter den Iserlohn Roosters. Bevor das neu formierte Team am 13. September mit dem Auswärtsspiel bei den Kölner Haien in die DEL-Saison 19/20 startet, steht am morgigen Freitag (19:30 Uhr) der letzte Härtetest gegen den Ligarivalen Grizzlys Wolfsburg an.

Zur Generalprobe gegen die Grizzlys könnte sich die zuletzt angespannte Personallage entspannen. Verteidiger Dieter Orendorz ist wieder spielfähig. Bei Mike Halmo ist ein Einsatz zumindest morgen noch fraglich, seine „Leidenszeit“ dürfte aber in Kürze vorüber sein. Bei Marko Friedrich und vor allem bei Daine Todd dauert es dagegen noch etwas länger.

Headcoach Jason O´Leary lobt den bisherigen Verlauf der Reha und hofft, dass es bei Friedrich und Todd so weiter läuft.

Fest steht bereits, dass sich die etatmäßigen Goalies Andreas Jenike und Anthony Peters am Freitag den Platz im Tor mit jeweils dreißig Minuten teilen werden. Goaliecoach Anders Palm hat sich mittlerweile nicht nur ein Bild über die Leistungsstärke seiner Torhüter auf dem Eis gemacht, sondern auch darüber, wie beide als Persönlichkeit agieren. „Beide wissen worauf es ankommt“, ist er sich sicher.

Welche Spieler an diesem Wochenende bei den Kooperationspartnern zum Einsatz kommen werden, hat das Trainertrio Jason O´Leary, Anders Palm und Jim Midgley dagegen noch nicht abschließend entschieden. Julian Lautenschlager hat nach seinem Abstecher zu den Bietigheim Steelers am letzten Wochenende wieder in Iserlohn mittrainiert und Yannick Wenzel ist umgekehrt wieder im Trainingsbetrieb bei seinem Stammverein in Bietigheim. „Es ist ein geben und nehmen“, bringt Jason O´Leary den Sinn einer solchen Kooperation auf den Punkt.

Davis Koch benötigt noch Zeit

Seit mittlerweile fast zwei Wochen ist Tryout-Spieler Davis Koch nun bei den Roosters. Jason O´Leary sagt über ihn: „Er ist noch sehr jung. Davis wird immer besser, ist aber sehr spät zu uns gekommen. Dadurch ist es nicht so leicht. Er braucht auch noch Zeit. Man sieht, dass er Talent hat und Selbstvertrauen auf dem Eis hat. Er kann am Freitag uns noch weitere Eindrücke geben und dann schauen wir weiter“.

Roosters – Co-Trainer Jim Midgley – © Eishockey-Magazin /Sportfoto-Sale

Für „Co“ Jim Midgley kommt es im Spiel gegen die Gäste aus Niedersachsen vor allem darauf an, dass die Roosters sich nach den letzten guten fünf Tagen in Heerenveen weiter verbessern. Jason O´Leary ergänzt: „Wir haben gut gespielt gegen Krefeld, haben Torchancen gehabt und unser System auch besser gespielt. Das Tempo war hoch und das Spiel war strukturierter, als gegen Tilburg. Die Einstellung und Leistung ist für uns sehr wichtig, wie man das umsetzt, was wir im Spiel brauchen. Unser Spielsystem mit viel Einsatz, Schnelligkeit und Intensität ist nicht kompliziert.

Aber wir müssen dann auch unsere Chancen nutzen. Das erwarten wir in jedem Spiel. Es ist nicht anders, ob der Gegner Wolfsburg oder Tilburg heißt.“ Womit der Trainer mit Blick auf den Saisonverlauf nochmals unterstreicht, dass man grundsätzlich täglich an der Verbesserung und Weiterentwicklung des Teams arbeitet.

Kapitänsfrage noch offen

Noch offen ist auch, wer die Roosters in einer Woche in Köln als Kapitän anführen wird und wer die Assistenten sein werden. Torwarttrainer Anders Palm, der am Vormittag übrigens auch mit einigen Feldspielern intensive Übungen absolvierte, verweist darauf, dass man ja noch ein Spiel habe, in dem sich die Spieler empfehlen können. „Aber wir haben verschiedene Leute, die diese Rolle ausfüllen können“, so Palm. Aufgrund seiner Verletzung ist Marko Friedrich übrigens keineswegs aus dem Rennen. „Marko hat eine große Präsenz in der Kabine, in unserer Gemeinschaft und im Klub“, erklärt Jason O´Leary den Stellenwert des 28- jährigen Angreifers.

Wiedersehen mit Pickard, Weidekamp und Button

Beim Ligakonkurrenten aus Wolfsburg muss der neue Headcoach Pat Cortina auch insgesamt 15 neue Spieler integrieren. Die VW-Städter stehen den Iserlohnern, die 18 neue Cracks im Kader haben, also kaum nach. Schon allein deshalb wird der morgige Vergleich interessant. Ein Wiedersehen gibt es mit den drei ehemaligen Iserlohnern Chet Pickard, Michel Weidekamp und Ryan Button, die ebenfalls alle drei neu in Wolfsburg angeheuert haben.

Erstes Bully ist am Freitag um 19:30 Uhr am Seilersee.

Am Rande der Bande: Für alle Roostersfans, die noch Interesse haben den Saisonstart in Köln live mitzuverfolgen, ist Eile geboten, denn für das erste DEL-Spiel der Kölner in der Saison 19/20 sind nur noch Restkarten zu bekommen.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.