Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Freiburg. (PM EHCF) Freitag: Das erste Spiel für die Wölfe nach der Pause ist direkt ein Heimspiel. Gegner um 19:30 Uhr in der Echte... Freiburg: Pause vorbei, zurück an die Arbeit

Philip Rießle vom EHC Freiburg auf der Spielerbank – © Sportfoto-Sale (JK)

Freiburg. (PM EHCF) Freitag: Das erste Spiel für die Wölfe nach der Pause ist direkt ein Heimspiel. Gegner um 19:30 Uhr in der Echte Helden Arena sind dabei die Heilbronner Falken.

Mit dem Team aus der Neckarstadt haben die Freiburger noch eine Rechnung offen. Im ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams gingen die Wölfe früh mit zwei Toren in Führung und verloren am Ende noch mit 3:6. Dass die Falken eine Topmannschaft sind, zeigt auch der Blick auf die Tabelle. Für Spannung dürfe also gesorgt sein, wenn sich beide Teams auf dem gefrorenen Nass gegenüberstehen.

Sonntag: Am Sonntag (17:00 Uhr) geht es für die Wölfe zum nächsten Baden-Württemberg Duell nach Bietigheim. Das Team der Steelers bleibt bisher noch etwas unter den Erwartungen. Der Meister von 2017/18 und Hauptrundenzweite der vergangenen Saison, findet sich derzeit hinter den Wölfen auf Tabellenplatz acht wieder. Zu diesem immer noch frühen Zeitpunkt in der Saison beträgt der Abstand auf Tabellenplatz zwei jedoch auch für die Bietigheimer gerade einmal vier Punkte. Ungewohnt ist auch der Blick auf die clever fit Topscorer. Matt McKnight ist mit 16 Punkten der „schlechteste“ Topscorer aller 14 Klubs. Eines ist sicher: Die Wölfe wollen die knappe Heimniederlage am fünften Spieltag vergessen machen.

Tickets für das Heimspiel gegen die Heilbronner Falken gibt es auf der EHC-Geschäftsstelle, an den Abendkassen sowie im Onlineshop unseres Partners Reservix. Im Onlineshop der Bietigheim Steelers können zudem Tickets für das Auswärtsspiel am Sonntag erworben werden. Wie gewohnt, können beide Spiele auch für jeweils 6,50€ im Livestream auf Sprade.TV verfolgt werden.

2541
Sollte in der DEL eine weitere schrittweise Reduzierung der Kontingentstellen auf sechs Stellen bis zum Jahr 2026 umgesetzt werden?

Redaktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.