Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Kempten. (PM ESC) Mit einigen Ausfällen mussten die Allgäuer die vierstündige Fahrt nach Amberg antreten. Ohne Fabian Magg, Philipp Stalla, Andreas Ziegler, Daniel Jun... Hitchcock in der Oberpfalz

ESC Kempten Logo

Kempten. (PM ESC) Mit einigen Ausfällen mussten die Allgäuer die vierstündige Fahrt nach Amberg antreten. Ohne Fabian Magg, Philipp Stalla, Andreas Ziegler, Daniel Jun und Waleri Barmasev standen gerade 15 Feldspieler zur Verfügung, darunter auch Neuzugang Ahren Spylo, auf dem natürlich großes Augenmerk lag.

Und man braucht es schon fast nicht mehr zu erwähnen, auch dieses Spiel der Aufstiegsrunde hatte gutes Bayernliganiveau. Mit viel Elan kamen die Hausherren aufs Eis und versuchten Kempten sofort den Schneid abzukaufen. Reihenweise kamen die Schüsse auf das Tor von Fabian Schütze, der aber immer wieder mit starken Saves zur Stelle war. Ausgerechnet ein Überzahlspiel für Amberg brachte die Sharks besser ins Spiel, mit nur vier Feldspielern verteidigend gab man den Hausherren kaum Chancen. Von nun an war der Gast besser im Spiel, und die Cleverness gab den Ausschlag im restlichen ersten Drittel. Michel Maaßen war es der in Überzahl von Newhook und Vaitl freigespielt wurde und nur noch zum 0:1 einschieben musste. Und nur 2 Minuten darauf forderte Verteidiger Christoph Meier die Scheibe in der Mitte, bekam sie von Markus Vaitl mustergültig aufgelegt und traf ins rechte Eck, sein erster Treffer im Trikot der Sharks brachte den 0:2 Pausenstand. Nach der Pause das umgekehrte Bild, die Sharks überlegen erspielten sich einige gute Chancen von der Patrick Weigant eine zur eigentlich beruhigenden 3 Tore Führung verwandelte.

Mit dieser Führung spielte man ruhig und besonnen weiter, aber die Oberpfälzer steckten nicht auf und kamen durch einen Doppelschlag in der 28. und 30. Spielminute plötzlich auf 2:3 heran. Das Spiel nun ausgeglichen mit viel Tempo und Chancen auf beiden Seiten. Roni Rukajärvi brachte seine Sharks in der 34. min wieder mit 2 Toren in Führung indem er die Scheibe regelrecht am Torwart vorbei ins Netz arbeitete. Doch auch diesmal kamen die starken Hausherren zurück und verkürzten erneut, so dass es beim Stand von 3:4 in die Kabine ging. Im letzten Spielabschnitt spitzte sich die Spannung und die Stimmung in der Halle immer mehr zu. Amberg drückte mehr und mehr auf den Ausgleich, aber auch im letzten Drittel war der Kemptener Keeper Schütze ein ums andere Mal Endstation. In der 45. Minute war es dann aber doch soweit und aus dem Gewühl trafen die Hausherren zum Ausgleich. Beide Mannschaften agierten nun etwas defensiver um nicht in einen vorentscheidenden Konter zu laufen. Es lag in der Luft das der nächste Treffentscheiden würde. Und der gelang Markus Vaitl. Der alleine durch die gesamte Amberger Abwehr kurvte und souverän abschloss. Aber das schockte Amberg nicht und sie drängten auf den erneuten Ausgleich. Und diesen erzielte der Neuzugang Merka mit seinem zweiten Treffer. Und so retteten sich die Oberpfälzer ohne ein einziges Mal geführt zu haben in die Verlängerung. Amberg hatte dann bei einem 2 auf 0 Konter die Entscheidung auf dem Schläger aber Nikolas Oppenberger schaffte es mit einem wahnsinnigen Backcheck noch zwischen die beiden Angreifer und den Rest erledigte Schütze im Tor gewohnt souverän. Und als Sahnehäubchen setzte der Kemptener Stürmer unmittelbar darauf den Treffer zum von den mitgereisten Kemptener Fans frenetisch umjubelten 5:6 Endstand.

Trotz des Sieges rutschen die Sharks auf den vierten Platz zurück da die punktgleichen Ulmer in Moosburg 3 Punkte holten. Viel wichtiger ist jedoch, das der Abstand zum fünften Moosburg nun auf 5 Punkte angewachsen ist.

Statistik:

ERSC Amberg – ESC Kempten: 5:6 n.V. (0:2,3:2,2:1,0:1)

Tore:
0:1 Maaßen (Newhook,Vaitl)(15.),
0:2 Meier (Vaitl,Von Sigriz)(17.),
0:3 Weigant (Oppenberger)(25.),
1:3 Brabec (28.),
2:3 Merka (Hemmerich)(30.),
2:4 Rukajärvi (Vaitl,Newhook)(34.),
3:4 Köbele (Brabec)(37.),
4:4 Brabec (47.),
4:5 Vaitl (Scheffer)(49.),
5:5 Merka (54.),
5:6 Oppenberger (Vaitl)(64.).

Strafminuten:
ERSC Amberg: 4
ESC Kempten: 10

Beste Spieler:
ERSC Amberg: Martin Brabec
ESC Kempten: Markus Vaitl

Zuschauer: 656

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.