Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Köln. (MR) Für die Kölner Haie war es ein perfektes Wochenende: nach dem 2:1 Sieg über Schwenningen am Freitag ließen die Haie auch im... Kölner Haie mit perfektem Wochenende aus dem Tabellenkeller!
Auch Rihards Bukarts scheitert an Hannibal Weitzmann - © by Eh.-Mag. (DR)

Auch Rihards Bukarts scheitert an Hannibal Weitzmann – © by Eh.-Mag. (DR)

Köln. (MR) Für die Kölner Haie war es ein perfektes Wochenende: nach dem 2:1 Sieg über Schwenningen am Freitag ließen die Haie auch im Derby gegen die Düsseldorfer EG nichts anbrennen und holten sich mit dem 4:1 nochmals drei Punkte.

17.129 Zuschauer waren in die Lanxess Arena gekommen, um das erste Derby der Saison zu sehen, die Fans aus der Nachbarstadt hatten eigens eine Schiffstour organisiert. Doch nicht nur der stetige Regen wird den Düsseldorfer Fans die Laune vermiest haben, auch die letzten 20 Spielminuten werden ihnen aufs Gemüt geschlagen sein. Hier hatten nämlich die Hausherren von ihrem Hausrecht Gebrauch gemacht und gleich drei Male das Schwarze ins Netz gebracht. Zunächst aber wurde auf dem Eis gefightet, gerannt, Scheiben geklaut und der eine oder andere Schuss auf den jeweils gegnerischen Torhüter abgefeuert. Resultate aber bis zur ersten Sirene gleich Null – keine Tore, keine Strafen. Die erste Strafe kassierten die Gäste, und mit Ablauf der Strafzeit fiel die Scheibe hinter Mathias Niederberger ins Netz. Da aber das Tor nicht mehr richtig auf dem Posten war, fand der Treffer keine Anerkennung. Besser machte es zur Spielmitte Düsseldorfs Kapitän Alex Barta mit dem Zuckerpass auch Chad Nehring, der Hannibal Weitzmann überwand. Stille in der Halle. Doch die Landeshauptstädter verpassten es, die Führung auszubauen, und schickten sich an, mit der knappen Führung in die zweite Pause zu gehen.

DEG macht die Rechnung ohne Bast und Gagné

Kölns Topscorer Jason Akeson schickte seinen Namensvetter Bast auf die Reise, und dieser schloss eiskalt über Niederbergers Fanghand zum Ausgleich ein, als noch 46 Sekunden auf der Uhr standen. Dass der kleine Kevin Gagné schneller als zwei Düsseldorfer Verteidiger war und Niederberger durch die Hosenträger düpierte, ließ den Jubel in der Halle wieder anschwellen. Und auch sonst wurde es der Zuschaueranzahl entsprechend jetzt wieder lauter. Aber ein 2:1 Vorsprung ist ja noch kein Sieg. Sagten sich Uvira, Sill und Oblinger, die in der 50. Spielminute wild im Slot arbeiteten, doch den Puck nicht über den Strich bekamen. Die Gäste ihrerseits brachten das Spielgerät aber auch nicht aus der Gefahrenzone. Und dann wechselten sie noch sehr gemütlich. Diese Einladung ließen sich die Raubfische nicht nehmen, Jakub Kindl zog ab und mit Hilfe des Innenpfosten landete sein Schuss hinter Niederberger. Düsseldorf mobilisierte nochmals alles, konnte in eigener Unterzahl den Konter fahren, doch Weitzmann kam weit aus seinem Kasten und entschärfte die Situation. Niederberger räumte früh seinen Arbeitsplatz, doch wie so oft ging der Schuss nach hinten los. Das heißt zunächst ging der Schuss von Sebastian Uvira an den Pfosten. Im zweiten Versuch – Kindl von der Blauen – hielt Uvira die Kelle rein und durfte sich den Treffer zum 4:1 Endstand aufs Konto schreiben lassen.

Damit endete dieses 224. Derby und das erste dieser Saison mal nicht wie die vorherigen fünf mit nur einem Tor Unterschied, sondern mit 4:1 wesentlich deutlicher, auch wenn Haie-Coach Mike Stewart das Spiel um einiges enger gesehen hatte. Die Kölner Haie rutschen mit diesem zweiten Sieg des Wochenendes auf den 8. Tabellenplatz vor.

Stimmen zum Spiel

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.