Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (PM Pinguine) Die Krefeld Pinguine haben am heutigen Montagvormittag das folgende Statement von Geschäftsführer Matthias Roos zum Stand der Gesellschafterverhandlungen veröffentlicht, welches wir... Krefeld Pinguine: Statement zur aktuellen Lage von Matthias Roos

Krefelds Geschäftsführer Matthias Roos – © by Eh-Mag. TV (DR)

Krefeld. (PM Pinguine) Die Krefeld Pinguine haben am heutigen Montagvormittag das folgende Statement von Geschäftsführer Matthias Roos zum Stand der Gesellschafterverhandlungen veröffentlicht, welches wir nachfolgend ungekürzt 1:1 wiedergeben.

„Die Energy Consulting Europe GmbH hat ihre Hinhaltetaktik auch in dieser Woche fortgesetzt und am Freitag vier Stunden vor Spielbeginn eine eigene Presserklärungen ohne Abstimmung mit den Gesellschaftern bzw. der Geschäftsführung der KEV Pinguine Eishockey GmbH abgegeben. Von Journalisten durften wir von „der Rettung der Pinguine“ erfahren, um das sogleich auch wieder dementieren zu müssen: Weder stand oder steht im Raum, dass allein Herr Ponomarev der Retter sei, erst recht nicht allein, noch ist bisher klar, ob alle Beteiligten seinem Vorschlag zustimmen. Die Bedingungen, welche Herr Dr. Peters an die Zustimmung zur Stammkapitalerhöhung stellt, sind die gleichen wie im Dezember. Hier wird es, wie die von mir geführten Gespräche gezeigt haben, jedoch auch weiterhin keine Einigung geben. Das einzige was sich geändert hat, ist der Wille 300.000 € zur Verfügung zu stellen. Dies ist in Anbetracht der Tatsachen, dass die Energy Consulting Europe GmbH bis heute noch überhaupt kein Geld in die KEV Pinguine Eishockey GmbH investiert hat, dadurch erst die finanzielle Schieflage entstanden ist und auch die Anteile der Energy Consulting Europe GmbH im Insolvenzfalle wertlos wären, eine wirtschaftliche Notwendigkeit, die im eigenen Interesse der Energy Consulting Europe GmbH liegt.

Damit zeigt Herr Ponomarev sicherlich nicht „Herz für Eishockey in Krefeld“. Vielmehr bestätigt er damit, dass finanzielle Verpflichtungen bestehen. Seit Wochen verhindert die Energy Consulting Europe GmbH Lösungen zum Erhalt des Krefelder DEL-Standorts, ohne dass sie verbindliche Gegenvorschläge gemacht oder auch nur offen ihre Interessen mitgeteilt hätte. Sobald sich eine Einigung abzeichnet, schiebt die Energy Consulting Europe GmbH Konditionen nach, die nicht erfüllbar sind. Insbesondere auch der respektlose Umgang der Energy Consulting Europe GmbH mit den übrigen Gesellschaftern und dem KEV über die letzten Tage, indem sie Fristen nicht eingehalten und nicht abgestimmte Presseerklärungen veröffentlicht hat, hat das letzte Fünkchen Hoffnung auf eine zukünftige Zusammenarbeit zerstört. Da ich kein Interesse daran habe, über die aktuelle Spielzeit hinaus bei den Krefeld Pinguinen zu arbeiten, wenn die Energy Consulting Europe GmbH Gesellschafterin bleibt, und die Investoren für die Stammkapitalerhöhung um 750.000 € nur zur Verfügung stehen, wenn ich bleibe, scheidet diese Option aus. Deshalb sehe ich zur Vermeidung einer Insolvenz und einem Neustart in der Oberliga, nur eine Alternative: Die Energy Consulting Europe GmbH überträgt ihre Anteile schnellstmöglich an einen Mitgesellschafter. Genau diesen von allen favorisierten Vorschlag hat Herr Dr. Peters am Dienstag auch selbst unterbreitet und an dessen Umsetzung wurde bis zur einseitigen Pressemitteilung der Energy Consulting Europe GmbH vier Stunden vor Spielbeginn gegen Ingolstadt auch gearbeitet. Zwei mögliche Notartermine ließ Herr Dr. Peters platzen. Im Grunde möchte niemand mit der Energy Consulting Europe GmbH zusammenarbeiten. Insbesondere haben auch Werbepartner erklärt ihr Engagement nicht fortzusetzen, falls Mikhail Ponomarev und die Energy Consulting Europe GmbH auch zukünftig noch eine Rolle bei den Krefeld Pinguinen spielen werden. Daher lege ich Ihnen, Herr Ponomarev, nahe, ihre Blockadehaltung aufzugeben und dem Erhalt des DEL-Standorts Krefeld nicht länger im Wege zu stehen.“

5926
Gelingt den wirtschaftlich angeschlagenen Krefeld Pinguinen noch die Rettung in allerletzter Minute?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.