Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Dresden. (PM Eislöwen) Auch der zweite und zugleich letzte Turniertag des Müller´s Fanshop Cup ist vorbei: Im Spiel um Platz 3 trafen am Nachmittag... Müller´s Fanshop Cup: Krefeld sichert sich Turniersieg

© by Dresdner Eislöwen Media/PR

Dresden. (PM Eislöwen) Auch der zweite und zugleich letzte Turniertag des Müller´s Fanshop Cup ist vorbei: Im Spiel um Platz 3 trafen am Nachmittag der EV Landshut auf den HC VERVA Litvínov.

Maximilian Forster brachte die Landshuter in Führung (10.). Kurz nach Start des zweiten Drittels traf er erneut im Powerplay für die Niederbayern (21.), doch Frantisek Lukes war ebenfalls für Litvinov erfolgreich (32.). Im erneuten Powerplay legte Ales Jirik zur 3:1-Führung nach (34.). Das Schlussdrittel wurde nochmal richtig spannend: Frantisek Lukes machte den Anschlusstreffer für Litvinov (54.), nutzte nur wenige Minuten später erneut die Chance und konnte für Litvinov im Powerplay zum 3:3 (59.) ausgleichen – Penaltyschießen. Der 36-Jährige erzielte am Ende auch den entscheidenden Treffer zum 3:4-Endstand und sicherte seinem Team somit den 3. Platz beim 5. Müller´s Fanshop Cup.

Im Finale am Abend trafen die Dresdner Eislöwen auf die Krefeld Pinguine. Das Team von Bradley Gratton machte direkt von Beginn an mächtig Druck. Dale Mitchell netzte bereits nach 30 Sekunden Spielzeit zum 1:0 (1.). Steven Rupprich erhöhte auf 2:0 (13.). Das zweite Drittel startete mit einem schnellen Tor durch Laurin Braun (21.), doch Kevin Lavallée markierte zum 3:1 (29.). Jakob Lagace (32.), Chad Costello (35.) und Jeremy Welsh (36.) sorgten für die 3:4-Führung der Pinguine zur Drittelpause. Im Schlussdrittel war Jeremy Welsh (45.) erneut erfolgreich für die Gäste aus Krefeld und Chad Costello netzte zum 3:6 Endstand (55).

Bradley Gratton, Eislöwen-Cheftrainer: „Ich habe heute wieder viele gute Dinge von meinem Team gesehen. Wir sind bereits mit einem schwach besetzten Kader ins Spiel gegangen, dann hat sich zusätzlich Timo im zweiten Drittel verletzt. Aber ich denke, dass das Team über weite Teile des Spiels einen guten Job gemacht hat. Die Jungs haben gearbeitet, sind viel gelaufen. Im letzten Drittel hat man gemerkt, dass sie ein wenig müde geworden sind und leichte Tore verschenkt haben. Am Ende darf man aber nicht vergessen, dass wir gegen ein höherklassiges Team gespielt haben.“

Thomas Pielmeier: „Wir haben gut angefangen, lange mitgehalten und uns nicht versteckt. Im Verlauf des Spiels mussten wir den Ausfall von Timo kompensieren, was nicht leicht war. Für die kommenden Spiele gilt es unsere Chancen besser zu nutzen, abgezockter zu sein und das Spiel über 60 Minuten zu gehen.“

Das nächste Testspiel bestreiten die Dresdner Eislöwen am kommenden Freitag, 30. August um 19.30 Uhr gegen das Team der University of Ottawa in der heimischen EnergieVerbund Arena.

Platzierungen 5. Müller’s Fanshop-Cup:
1. Krefeld Pinguine
2. Dresdner Eislöwen
3. HC VERVA Litvínov
4. EV Landshut

Müller´s Fanshop Cup Tag 1: Ein torreicher erster Turniertag / Eislöwen treffen im Finale auf die Krefeld Pinguine

Der erste Turniertag im Rahmen des Müller’s Fanshop-Cup ist Geschichte: Zum Auftakt trafen am Nachmittag die Krefeld Pinguine auf den HC VERVA Litvínov.

Die Gäste aus der Tschechischen Republik gingen nach nur sieben Sekunden Spielzeit durch einen Treffer von Frantisek Lukes (1.) in Führung. Nur wenige Spielminuten später erzielte Kai Hospelt (5.) den Ausgleichstreffer für die Krefeld Pinguine. Es folgte ein torreiches zweites Drittel: Chad Costello netzte zur 2:1-Führung der Krefelder (23.), doch dann markierte Adam Janosik im Powerplay den Ausgleich (28.) und Jan Mysak legte nur wenige Sekunden später nach (29.). Noch vor Ende des Drittels erzielte Vinny Saponari den Ausgleich für die Krefelder (36.). Auch im Schlussdrittel schenkten sich beide Teams nichts: Jan Msysak traf zum 3:4 (50.), doch Chad Costello netzte gleich doppelt für die Krefelder ein und markierte den 5:4 Endstand (52.; 55).

Am Abend empfingen die Dresdner Eislöwen als Gastgeber dann den Ligakonkurrenten EV Landshut. Verzichten musste Cheftrainer Bradley Gratton auf Christian Kretschmann (Oberkörperverletzung) sowie Mario Lamoureux und Florian Proske (beide Infekt). Jordan Knackstedt brachte die Blau-Weißen in Führung (9.). Im zweiten Drittel baute Elvijs Biezais die Führung der Dresdner weiter aus (21.), doch Christian Ettwein war ebenfalls für die Landshuter erfolgreich (35.). Kurz vor der Drittelpause legte Youngster Niklas Jentsch nochmals für die Eislöwen nach (38.). Das Schlussdrittel war nichts für schwache Nerven: Steven Rupprich und Elvijs Biezais trafen zur 5:1-Führung, aber die Landshuter antworteten mit Treffern durch Marc Schmidpeter (45.), Erik Gollenbeck (49.) und Tadas Kumeliauskas (58.). Am Ende konnten die Eislöwen die 5:4-Führung über die Zeit bringen.

Am Sonntag, 25. August findet der Müller’s Fanshop-Cup mit dem Spiel um Platz 3 zwischen dem DEL2-Aufsteiger EV Landshut und dem HC VERVA Litvínov ab 14 Uhr seine Fortsetzung. Um 17.30 Uhr steigt das Finale zwischen den Dresdner Eislöwen und den Krefeld Pinguinen.
Eislöwen-Dauerkartenbesitzer sehen alle Spiele kostenfrei.

Bradley Gratton, Eislöwen-Cheftrainer: „Wir haben uns vor allem in den ersten in den ersten beiden Dritteln gut präsentiert. Im Schlussdrittel haben wir Landshut wieder ins Spiel kommen lassen und unnötige Strafen kassiert. Uns haben heute entscheidende Schlüsselspieler gefehlt, weshalb ich mit einer Umstellung der Reihen reagieren musste, aber das soll keine Entschuldigung sein. Am Ende muss man sagen, dass wir uns in der Vorbereitung befinden. Ich habe viele gute Dinge gesehen, aber auch noch ein paar Schwachstellen, an denen wir arbeiten müssen. Vor allem muss die Mannschaft lernen, mit einer Führung anders umzugehen.“

Spiele in der EnergieVerbund Arena am Sonntag:
Müller’s Fanshop-Cup 2019 / Hallenöffnung: 13.00 Uhr
Spiel um Platz 3 | 14.00 Uhr: HC VERVA Litvínov – EV Landshut
Finale | 17.30 Uhr: Dresdner Eislöwen – Krefelder Pinguine

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.