Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rosenheim. (PM Starbulls) LED-Wand, Soundanlage, neue Lichteffekte: In der Sommerpause hat sich bei der Starbulls-Infrastruktur einiges getan. Das Starbulls-Presseteam hat sich mit dem hierfür... Multimedia-Quantensprung bei den Starbulls

ROFA Stadion Rosenheim – © by Eh.-Mag. (MK)

Rosenheim. (PM Starbulls) LED-Wand, Soundanlage, neue Lichteffekte: In der Sommerpause hat sich bei der Starbulls-Infrastruktur einiges getan.

Das Starbulls-Presseteam hat sich mit dem hierfür verantwortlichen Starbulls-Marketingleiter Andreas Huber darüber unterhalten.

Servus Andreas, in der aktuell laufenden Sommerpause finden seitens der Starbulls umfassende Umbauarbeiten im ROFA-Stadion Rosenheim statt. Was ist alles geplant und was ist aktuell in der Umsetzung?

Was zur neuen Saison als erstes ins Auge stechen wird, ist sicherlich unsere neue und hochmoderne LED-Wand, welche die alte und in die Jahre gekommene Anzeigetafel an der Nordseite des Eisstadions ersetzen wird. Zusätzlich wird aktuell eine neue Audioanlage installiert, um auch hier für eine deutliche Verbesserung der Beschallung zu sorgen. Als weiteres Highlight kann ich noch neue Lichteffekte ankündigen. Diese sogenannten „Moving Heads“, neun Stück an der Zahl, werden für ein völlig neues Lichterlebnis bei unseren Heimspielen sorgen. Bei allen drei Maßnahmen rechnen wir mit einem installierten und einsetzbaren Zustand bis ca. Anfang/Mitte August.

Besonders auf die neue LED-Wand warten unsere Fans schon ganz sehnsüchtig: Kannst du uns etwas mehr Details zu dieser neuen Innovation nennen?

Mit der Planung für die neue LED-Wand haben wir bereits vor ca. 4 Jahren begonnen. Zwischenzeitlich wurde das Projekt dann auf Grund verschiedener Umstände auf Eis gelegt und vor gut einem Jahr wurde diese Planung wieder konkret aufgenommen. Die Leinwand besteht aus 70 Einzelmodulen mit einer Gesamtfläche von 31,5 Quadratmeter (7 x 4,5 Meter). Eine sehr ähnliche LED-Wand gibt es momentan im Augsburger Eisstadion, der Heimspielstätte der Augsburger Panther, zu bewundern. Bei den technischen Anforderungen haben wir besonders darauf geachtet, dass die LED-Wand mit einer hochauflösenden Technik ausgestattet ist und auch eine hervorragende Sicht aus steileren Blickwinkeln zulässt. Mit dieser Variante der LED-Wand sind wir auch für die Zukunft gut gerüstet, denn aus den Modulen würde sich auch ein Videowürfel, ähnlich dem in Kaufbeuren, formen lassen.

In wie fern verändert sich durch die neue LED-Wand das Stadionerlebnis für alle unsere Zuschauer?

Wir planen u.a. ein komplett neues Erlebnis bei der Einlaufshow. Das wird im Laufe der ersten Saisonhälfte umgesetzt werden. Zusätzlich ist geplant, die von unseren SpradeTV-Übertragungen bekannten Interviews während der Spiele auf die Leinwand zu übertragen. Ein weiteres Highlight stellen Wiederholungen von Toren und wichtigen Spielszenen der jeweils laufenden Partie dar. Auch der Einlauf unserer Mannschaft wird durch die neue LED-Wand und die Audioanlage ein ganz neues Gesicht bekommen. Hier planen wir ein spezielles Introvideo, worauf sich unsere Fans freuen können. Es ist auch geplant, die LED-Wand mit gängigen Social-Media-Kanälen zu koppeln, wodurch wir z.B. Fotos oder Grüße per speziellem Hashtag auf den Bildschirm bringen können.

Seit einigen Jahren wird bei Sportveranstaltungen ja auch immer mehr „das Event“ in den Vordergrund gehoben. Wie siehst du diese Entwicklung bei uns?

Im Grunde ist die LED-Wand ein Quantensprung was die Multimediafähigkeiten rund um die Heimspiele unseres Vereins im ROFA-Stadion angeht. Vor einigen Jahren gingen quasi alle Zuschauer zu einer Sportveranstaltung, weil sie den Sport an sich sehen wollten. In den letzten Jahren hat sich aber auch immer mehr herausgestellt, dass die Menschen auch abseits des sportlichen Geschehens unterhalten werden möchten. Mit der neuen LED-Wand werden wir den Eventcharakter unserer Heimspiele erhöhen und damit auch neue potenzielle Zuschauer ansprechen. Das wichtigste ist und bleibt aber immer noch der Sport und dieser wird zu 100% im Vordergrund stehen.

Natürlich ist eine solche LED-Wand nicht nur für die Fans, sondern auch für unsere Partner interessant. In wie fern bieten sich hier ganz neue Vermarktungsmöglichkeiten für unseren Verein?

In den letzten Jahren sind uns durch die fehlenden Multimediamöglichkeiten im Vergleich zur DEL2 und Oberliga Konkurrenz enorm wichtige Möglichkeiten zur Vermarktung und damit auch bares Geld abhanden gegangen. Durch die LED-Videowand und die damit einhergehende Soundanlage bieten wir unseren bestehenden, aber auch möglichen neuen Partnern, eine völlig neuartige Möglichkeit der werblichen Platzierung ihres Unternehmens. Für alle interessierten Firmen schnüren wir individuelle, aber auch vorgefertigte Pakete, in dem diese unter anderem als Präsenter für z.B. Torschützen, Strafen, Teampräsentation beim Einlauf und vieles weitere werben können. Vor dem Spiel, während Spielunterbrechungen und in den Drittelpausen werden wir auch hochwertig produzierte Werbespots auf der neuen LED-Anzeige ausstrahlen. Bilder und Sound wecken Emotionen und davon kann in Zukunft jedes Unternehmen bei uns profitieren. Interessierte Unternehmen können sich hierzu gerne an unseren Sponsoring-Beauftragen Daniel Malguth (daniel.malguth@starbulls.de / 0176 34189867) wenden.

Seit einigen Monaten geistert das Gerücht umher, die Gelder für die oben genannten Infrastrukturprojekte würden im sportlichen Etat fehlen, d.h. man würde deswegen bei Spielerverpflichtungen Abstriche machen müssen. Was kannst du diesen Aussagen entgegensetzen?

Diese Aussage muss ich an dieser Stelle ganz klar zurückweisen und ich finde es auch schade, dass diese Behauptung immer wieder in den Raum gestellt wird. Die Gelder für diese enorm wichtigen Infrastrukturprojekte wurden uns rein zweckgebunden zur Verfügung gestellt und sollen auch nur diesem Zweck dienen. Dies ist bei unserem und auch vielen anderen Vereinen der Fall und zieht sich auch durch weitere Bereiche des Vereins wie z.B. dem Nachwuchs hindurch. Kein einziger Euro der in unsere Multimedia-Anlage fließt geht zu Lasten des Mannschafts-Etats, ganz im Gegenteil. Durch diese neuen Möglichkeiten bieten sich zusätzliche Chancen zur Akquirierung von Sponsorengeldern, welche dann wieder für den sportlichen Bereich verwendet werden. An dieser Stelle möchten wir uns bei der Firma „Alles klar!“ bedanken, die uns bei der Finanzierung unterstützt hat, sowie bei unserem allgemeinen Entwicklungspartner, der „vitagroup AG“.

Es wird auch immer wieder mal bemängelt, man würde hier Geld für Aufwendungen ausgeben, welche eigentlich nicht in der Aufgabe des Vereins liegen würde. Was denkst du darüber bzw. wie stellt sich die Situation für dich dar?

Diese Thematik sehe ich etwas anders. Mit diesen neuen Möglichkeiten lässt sich der Sport auch für „ungeübte neue Zuschauer“ deutlich leichter verfolgen in dem wir z.B. Wiederholungen von Spielszenen oder auch kurze Erklärvideos über unsere tolle Sportart zeigen werden. Wie vorhin schon erwähnt, bietet die neue Multimedia-Infrastruktur auch weitere Möglichkeiten zur Vermarktung und damit auch eine neue Einnahmequelle. Weiter ist es so, dass eine solche LED-Wand auch zum „9000 Punkte Plan“ der DEL gehört und über kurz oder lang auch in der DEL2 zur Pflicht werden wird. Auch für die Vergabe von DEB-Länderspielen werden wir durch das Gesamtpaket sicherlich wieder attraktiver. Die Audioanlage und die LED-Spots runden die LED-Wand als Gesamtpaket ab, denn ohne sinnvollen Sound nutzt uns auch die schönste Videowand nichts. Die Investitionen in diesem Bereich bieten uns also völlig neue Möglichkeiten und Chancen und hier sehe ich auch unseren Verein in einer gewissen Pflicht. Wir möchten den Eishockeysport und die Marke Starbulls für jeden in der Stadt und im Umland attraktiver machen und dafür müssen wir als Verein auch selbst investieren und nicht nur die Stadt als Betreiber des Eisstadions in die Pflicht nehmen.

Du hast zuletzt auch die neue Soundanlage und die zusätzlichen LED-Spots im ROFA-Stadion Rosenheim erwähnt. Welche Verbesserungen und Innovationen wird es hierdurch für unsere Zuschauer geben?

Die neue Soundanlage mit insgesamt 15 Lautsprechern wird zu einer deutlichen Verbesserung der Sprachverständlichkeit unseres Stadionsprechers sorgen und auch musikalisch können wir nun viel besser agieren. Wir werden das musikalische Repertoire umfangreich vergrößern und damit in Zukunft auch ein breites Publikum ansprechen. In der Vergangenheit konnten wir fast nur Musik aus dem Bereich Rock abspielen, denn dies war das einzige Genre, welches unsere bestehenden Lautsprecher sinnvoll wiedergeben konnten. Zukünftig können wir neben dem Bereich Rock unter anderem auch etwas „basslastigere“ Genres bedienen. Die musikalische Umrahmung ist im Eishockeysport ein guter Faktor um Emotionen zu wecken bzw. zu verstärken und die Stimmung zu steigern. Unsere Stadion-DJs arbeiten hierfür gerade ein neues Konzept aus, um jedem Musikgeschmack gerecht zu werden. Die LED-Spots werden für ein komplett anderes Ambiente im ROFA-Stadion sorgen. Damit haben wir zum Beispiel die Möglichkeit, die Decke des Stadions komplett grün auszuleuchten oder auch die neu gestaltete Einlaufshow über eine vordefinierte Choreographie zu begleiten.

Möchtest du unseren Fans, Partnern und Freunden am Ende unseres Gesprächs für die neue Saison noch etwas mit auf den Weg geben?

Die neuen Möglichkeiten bringen natürlich auch vieles an neuen Herausforderungen mit sich. Alle Projekte werden erst knapp vor dem Start in die neue Eiszeit montiert bzw. installiert, wodurch allen Beteiligten nur sehr wenig Zeit zur Einarbeitung bleibt. Daher bitten wir um Verständnis und Nachsicht, wenn nicht alles von Anfang an funktioniert bzw. es noch zu kleineren Fehlern und Ungereimtheiten kommt. Wir freuen uns auch über Feedback, welches ihr am besten via E-Mail (andreas.huber@starbulls.de) an mich senden könnt. Die Inhalte für die Videoleinwand werden wir nach und nach erarbeiten und in der Vorbereitung mit einem rudimentären Paket einsteigen. Spätestens zur Länderspielpause wollen wir aber die meisten unserer Pläne umgesetzt haben. Dies betrifft z.B. auch eine neue Einlaufshow unserer Mannschaft. Abschließend möchte ich mich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen unseren ehrenamtlichen Helfern bedanken, ohne die die Installation, der Aufbau und der Betrieb dieser tollen Neuerungen nicht möglich wäre.

Emilo Stadion Rosenheim 10/2018
© by Eishockey-Magazin (MK)
« 1 von 35 »

Redaktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.