Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Fribourg (AR). Der EHC Biel reiste nach Fribourg. Nach 14 Minuten gingen die Seeländer durch Fuchs mit 1:0 in Führung. Zwei Zeigerumdrehungen erhöhte Hügli... National League, Saison 2019/20, 12. Spieltag: Der HC Fribourg-Gottéron behält nach wie vor die rote Laterne

Fribourg (AR). Der EHC Biel reiste nach Fribourg. Nach 14 Minuten gingen die Seeländer durch Fuchs mit 1:0 in Führung.

Zwei Zeigerumdrehungen erhöhte Hügli auf 2:0. In der 30. Minute verkürzte Gunderson zugunsten des Tabellenschlusslichts auf 1:2, doch Forster gelang wenige Minuten später das vorentscheidende 3:1. Der vierte Treffer der Bieler ging auf das Konto von Künzle; erzielt wurde es zwei Minuten vor der Schlusssirene.

Ein munteres Scheibenschießen erlebten die Fans in Genf beim Spiel zwischen Servette Genf und den Tigers aus Langnau. Die Hausherren lagen nach fünf Minuten bereits mit 2:0 voran; Le Coultre und Maurer trugen sich in die Torschützenliste ein. Kuonen verkürzte in Minute neun auf 1:2, doch die Westschweizer trafen dank Rod und Smirnovs noch zweimal im ersten Abschnitt. Nach einem torlosen Mitteldrittel gelangen in den letzten 20 Minuten beiden Kollektiven zwei Tore. Zuerst zog Genf dank der Treffer von Jacquemet und Bozon auf 6:1 davon, der Doppelpack von Kuonen innerhalb von 36 Sekunden rund eineinhalb Minuten vor dem Ende des Spiels kam viel zu spät.

Die Lakers aus Rapperswil-Jona zeigten im Heimspiel gegen den SC Bern jede Menge Biss und Kampfgeist. Nach 14 Minuten lag der Meister nach einem Tor von Scherwey und zwei Treffern von Moser mit 3:0 voran. Mosimanns 1:3 in Minute 26 ließ die Hausherren kurze Zeit hoffen, ehe die Berner durch Untersander drei Zeigerumdrehungen später den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellten. Dann drehten die Lakers auf. Sie kamen nach Treffern von Rowe, Forrer und Gähler zum vielumjubelten Ausgleich. In der notwendig gewordenen Over Time waren vier Minuten gespielt, als die SGKB Arena durch das 5:4 von Casutt in ein Tollhaus verwandelte. Für den SC Bern war es in dieser Spielzeit bereits die x-te Partie, die sie unnütz aus der Hand gaben.

Der EV Zug bezwang den HC Ambrì-Piotta mit 5:1. Die Tore der Hausherren gingen auf das Konto von Zehnder, Alatalo, McIntrye und Hofmann (2). Erst im Schlussabschnitt hatten die Zuger etwas Gnade mit den Gästen aus dem Tessin. Kneubuehler konnte fünf Minuten vor dem Ende der Partie auf 1:5 verkürzen. Die Begegnung war aber schon vorher längst entschieden.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.