Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

RBM – DEG 2:3 | Hager: „Waren nah am 3:1″ München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München unterliegt der Düsseldorfer EG vor... Red Bulls verlieren enge Partie gegen Düsseldorf

RBM – DEG 2:3 | Hager: „Waren nah am 3:1″

Andrew Bodnarchuk (RB Muenchen), Reid Gardiner (DEG) and Blake Parlett (RB Muenchen). Photo: GEPA pictures/ EHC Red Bull Muenchen/ Lino Mirgeler

München. (PM Red Bulls) Der EHC Red Bull München unterliegt der Düsseldorfer EG vor 4.670 Zuschauern knapp mit 2:3 (2:1|0:0|0:2).

Nach Toren von Yasin Ehliz sowie John Peterka verpasste es der Spitzenreiter, im Schlussdrittel nachzulegen. Trotz der Niederlage qualifizierten sich die Münchner als erste deutsche Mannschaft für die Champions-League-Saison 2020/21.

Spielverlauf
Vom Eröffnungsbully weg entwickelte sich zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenfünften ein chancenreiches Spiel. Gleich der zweite Schuss zappelte im Netz. Düsseldorfs Niclas Lucenius bekam die Scheibe nach abgewehrtem Schuss von der blauen Linie genau auf den Schläger und staubte ab (2.). Mit phasenweise viel Puckbesitz lauerte die DEG weiterhin auf derartige Rebound-Chancen. Gegen die beste Defensive der Liga antworteten die Gastgeber mit einem Doppelschlag (8./10.): Ehliz überwand Goalie Mathias Niederberger mit einem abgefälschten Schuss aus dem hohen Slot. Beim 2:1 vollendete dann Peterka eine sehenswerte Pass-Stafette über Derek Roy und Jason Jaffray. Die Führung wurde anschließend durch starkes Penalty Killing verteidigt.

Die Gäste reagierten in der ersten Pause mit einem Torwart-Wechsel. Hendrik Hane rückte für Niederberger zwischen die Pfosten und rettete bei zwei aufeinanderfolgenden Münchner Powerplays aus kurzer Distanz gegen Roy. Düsseldorf konnte sich anschließend befreien und tauchte mit der Reihe Lucenius, Jahnke und Bukarts mehrmals gefährlich vor dem Tor der Red Bulls auf. Hier zeigte Danny aus den Birken seine Klasse und hielt seinen Kasten im Mittelabschnitt sauber. Pech hatte München am Ende, dass Roy seinen Sololauf nicht mit einem Tor krönen konnte. Sein Schuss prallte am linken Pfosten ab.

Beim Versuch, die Entscheidung im Schlussdrittel herbeizuführen, brachte auch das vierte Powerplay der Red Bulls keinen Torerfolg. Während Hane unter Dauerbeschuss über sich hinauswuchs, sprang in der 49. Minute noch ein Verteidiger in die Schussbahn und verhinderte das mögliche 3:1 durch Mark Voakes. Dagegen stabilisierte sich die DEG und schlug dann in Überzahl zurück. Luke Adam glich mit einem strammen Schuss ins lange Eck zum 2:2 aus und leitete gleichzeitig eine starke Schlussoffensive seines Teams ein, in der Bukarts (59.) noch der Siegtreffer gelang.

Patrick Hager:
„Wir waren sehr nah dran am 3:1 und konnten auch bei fünf gegen fünf genügend Chancen kreieren. Es ist ärgerlich, dass uns sowas an einem Wochenende gleich zweimal passiert.“

Endergebnis
EHC Red Bull München gegen Düsseldorfer EG 2:3 (2:1|0:0|0:2)

Tore
0:1 | 01:40 | Niclas Lucenius
1:1 | 07:56 | Yasin Ehliz
2:1 | 09:04 | John Peterka
2:2 | 55:50 | Luke Adam
2:3 | 58:04 | Rihards Bukarts

Zuschauer
4.670

Sechs-Punkte-Wochenende! DEG schlägt auch München

Düsseldorf. (PM DEG) Die Düsseldorfer EG gewinnt beim EHC Red Bull München sensationell mit 3:2 (1:2; 0:0; 2:0) und sichert sich damit das sechs Punkte Wochenende! Matchwinner für die Rot-Gelben waren ein überragender Hendrik Hane sowie Rihards Bukarts, der kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielte.

Nach dem grandiosen 6:2-Sieg bei den Adler Mannheim wartete für die DEG an diesem Sonntag bereits ein weiterer Brocken: der Tabellenführer. Auf dem Eis gab es keine Wechsel, Headcoach Harold Kreis konnte auf das Meisterbesieger-Personal zurückgreifen.

Die Partie begann druckvoll von beiden Seiten. Patrick Hager prüfte nach wenigen Momenten bereits Mathias Niederberger, der aber sicher parierte. Im direkten Gegenzug machte es die DEG dann besser. Niclas Lucenius schoss sein erstes rot-gelbes Tor nach toller Vorarbeit von Charlie Jahnke und Nicholas B. Jensen (1.40). Ein Blitzstart! Doch der EHC ließ sich davon nicht lange schocken: Die gereizten roten Bullen starteten eine Druckphase Richtung DEG-Tor – am Ende mit Erfolg. Yasin Ehliz ließ Niederberger mit einem Hammer keine Chance (7.56). Die Düsseldorfer hatten sich gerade mit dem 1:1 abgefunden, da klingelte es erneut. Dieses Mal vollendete JJ Peterka und brachte die Hausherren in Front (9.04). Im Anschluss schafften es die Rot-Gelben sich wieder in die Partie zu kämpfen. Nach einer tollen Bewegung hatte Maxi Kammerer den Ausgleich auf der Kelle, scheiterte aber am Schoner von Aus den Birken. Zum Ende des Drittels feuerte die DEG aus allen Lagen: Patrick Buzás, Johannes Johannesen, Nicholas Jensen – der Treffer blieb aus.

DEG drängt auf Ausgleich

Der zweite Spielabschnitt begann mit einer kleinen Überraschung. Mathias Niederberger räumte seinen Kasten, Hendrik Hane übernahm. Unsere 35 war nach dem ersten Drittel leicht angeschlagen, also eine Vorsichtsmaßnahme. Und der wurde auch direkt mehrfach geprüft, da die DEG die ersten vier Minuten im Mitteldrittel in Unterzahl spielte. Das machten die Rot-Gelben – wie schon in Mannheim – aber sehr souveän. Einmal musste Hane jedoch seine ganze Klasse beweisen, als ein EHCler plötzlich völlig frei vorm Kasten auftauchte. Danach gehörte die Partie der DEG. Maxi Kammerer, der doppelte Reid Gardiner und sogar Johannes Huß hatten beste Chancen, den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleichstreffer zu erzielen. Besagter Huß nahm dann durch eine Strafe, etwas den Wind aus den rot-gelben Segeln. Fahrt nahm dafür Münchens Stürmer Derek Roy auf. Dieser kurvte durch die halbe DEG-Verteidigung und scheiterte erst am Pfosten.

Sechs Punkte Wochenende perfekt!

Die DEG machte weiter, wo sie im Mittelabschnitt aufgehört hatte. Der Druck auf Aus den Birken war weiter groß: Alex Barta und Reid Gardiner verpassten jeweils knapp. Erneut war es eine Strafe, welche den Spielfluss der DEG vorerst unterbrach. Dann kam die Stunde von Hendrik Hane. Die Münchener Schüsse hagelten nur so auf das DEG-Tor hinab. Aber: Der 19-Jährige machte eine Großchance nach der anderen zu Nichte, teilweise mit überragenden Paraden. Es blieb auch im Anschluss ein hochklassiges Eishockeyspiel. Beide Teams warfen alles nach vorne. Das bessere Ende hatte dieses Mal allerdings die DEG! Mit einem Doppelschlag drehten die Rot-Gelben kurz vor Schluss die Partie! Zuerst verwandelte Luke Adam, nur kurz darauf war es dann Rihards Bukarts, der zum 3:2- aus DEG-Sicht stellte. Ein Sturmlauf der Münchener blieb unbeantwortet, die DEG schaffte fast sensationelles: Sechs Punkte gegen Meister Mannheim und Tabellenführer München!

Und auch am kommenden Wochenende geht es für unsere Rot-Gelben wieder in die Ferne. Zunächst am Freitag (28. Februar, 19.30 Uhr) nach Berlin, zwei Tage später (1. März, 14 Uhr) kommt es zum direkten Duell um das Playoff-Viertelfinale bei den Fischtown Pinguins.

2095
Die Kölner Haie richten erneut das DEL Wintergame im Januar 2021 im Kölner RheIn-Energie-Stadion aus. Reizt Sie, nachdem erst im Januar 2019 das letzte Wintergame ebenfalls in Köln stattgefunden hat, ein erneuter Besuch des Wintergames in Köln?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.