Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MK) Das hatten sich die Iserlohn Roosters sicherlich anders vorgestellt. Gegen den auswärtsstarken ERC Ingolstadt unterlagen die Sauerländer mit 0:3. 4296 Zuschauer sahen... Roosters gehen gegen Ingolstadt leer aus!

Anthony Peters – © Sportfoto-Sale (JB)

Iserlohn. (MK) Das hatten sich die Iserlohn Roosters sicherlich anders vorgestellt. Gegen den auswärtsstarken ERC Ingolstadt unterlagen die Sauerländer mit 0:3.

4296 Zuschauer sahen eine Iserlohner Mannschaft, die zwar gut ins Spiel fand, aber wieder einmal zu wenig aus ihren Chancen machte.

Als Rumble den Puck nicht aus der Gefahrenzone befördern konnte, klinkte Ingolstadts DÁmigo (3.) zum 0:1 ein. Und auch beim 0:2 gaben die Iserlohner eine unglückliche Figur ab, denn Edwards Pass vor das Tor wurde von O´Connor mit dem Schlittschuh ins eigene Tor (19.) abgefälscht. Dazwischen boten Iserlohns Mike Halmo und Ingolstadts Colton Jobke „Extra-Unterhaltung“ mit einem sehenswerten Fight. Das Urteil der Referees dazu: 2 + 2 + 10 für die beiden „Fighter“.

Im Mitteldrittel scheiterten Panther Edwards und IEC-Neuzugang Grenier (26.) am Pfosten. Der Iserlohner Neuzugang hatte in dieser Szene fast alles richtig gemacht, „zupfte“ die Scheibe aber an den Pfosten. Der stark haltende Reimer im Kasten der Gäste war hier schon geschlagen.

Zu viele Turnovers und zu viele individuelle Fehler gaben am Ende den Ausschlag für den verdienten Sieg der Gäste. Bezeichnend auch das 0:3 nach nur 105 Sekunden im Schlussdrittel. Torschütze Collins hatte fast alle Zeit der Welt beim Torschuss und entschied sich für den Weg durch die „Hosenträger“ von Keeper Peters. Das Spiel war damit entscheiden und wahrscheinlich hätten die Roosters auch noch bis in die Morgenstunden spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Ein gebrauchter Tag also für die Sauerländer und ein wichtiger „Dreier“ für die Panther, die damit auf Rang acht klettern

Iserlohns Trainer Jason O´Leary bemängelte die Fehlerquote und sieht sein Team weiter in einem Entwicklungsprozess. Bis jetzt habe seine Mannschaft noch kein Spiel konstant über sechzig Minuten abgeliefert, so der Iserlohner Headcoach. Seinem Neuzugang Alex Grenier bescheinigte er einen guten Einstand.

Grenier war die fehlende Bindung zum Team noch sichtlich anzumerken, aber die Ansätze waren gut und so dürften die Roosters in den nächsten Wochen sicherlich noch viel Freude am Neuzugang haben.

Verteidiger Erik Buschmann stellte fest, dass sein Team nach dem 0:1 Ingolstadts nichts mehr entgegensetzen konnte.

Schon am Sonntag können es die Roosters beim Auswärtsspiel in Wolfsburg besser machen. Erstes Bully ist um 16:30 Uhr.

Stimmen zum Spiel

1446
Welches DEL-Team ist für Sie in der noch jungen Saison bislang die größte positive Überraschung?

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.