Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Salzburg. (PM EC RBS) Mit der gestrigen 1:3-Heimniederlage im Halbfinale der Champions Hockey League gegen den EHC Red Bull München ist die Saison des... Salzburg: „Champions Hockey League war ein riesiger Erfolg für uns“

Greg Poss (EC RBS). Photo: GEPA pictures/ Mathias Mandl

Salzburg. (PM EC RBS) Mit der gestrigen 1:3-Heimniederlage im Halbfinale der Champions Hockey League gegen den EHC Red Bull München ist die Saison des EC Red Bull Salzburg in der europäischen Königsklasse beendet.

Das Erreichen des Halbfinals ist aber dennoch der größte Erfolg, den die Salzburger als erster Club der Erste Bank Eishockey Liga in der CHL erreicht und damit ein Stück Geschichte geschrieben haben. Pause gibt es jetzt aber keine; morgen, Freitag, treten die Red Bulls in der heimischen Liga in Graz an (19:15 Uhr, Sky Sport).

Auch wenn die Salzburger gestern nach der entscheidenden Halbfinalniederlage gegen den EHC Red Bull München enttäuscht waren, so dürfen sie doch mehr als stolz auf die zurückliegenden Wochen in der Champions Hockey League sein. „Keiner hätte gedacht, dass wir Mannschaften wie Bern, Växjö oder Oulu hinter uns lassen. Und das ist ein riesiger Erfolg für uns“, resümierte Head Coach Greg Poss die internationalen Auftritte der Red Bulls.

Der gestrige einzige Salzburger Torschütze Alexander Rauchenwald befand: „Für das Finale hat es leider nicht gereicht, aber wir haben eine super Serie gespielt, gegen einige der besten Teams von Europa gewonnen und es bis ins Halbfinale geschafft. Wir können unheimlich stolz auf die Mannschaft sein.“

Auch Verteidiger Dominique Heinrich sieht das so: „Die Enttäuschung nach dem Spiel gestern war natürlich groß. Wir haben ein paar kleine Fehler gemacht, die von den Münchnern beinhart bestraft wurden. Aber im Großen und Ganzen können wir stolz sein auf das, was wir erreicht haben.“

Davon konnten sich gestern auch 3.400 Zuschauer in der ausverkauften Salzburger Eisarena überzeugen. Die Stimmung war einfach großartig und einmal mehr haben die Red Bulls – in dem Fall gleich beide Teams aus Salzburg und München – gezeigt, dass sie auch in der Champions Hockey League mit den besten europäischen Teams auf Augenhöhe spielen können.

Nun wartet das Auswärtsspiel gegen die Graz 99ers
Zeit zum Durchatmen bleibt keine, schon morgen bestreiten die Red Bulls das nächste Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga bei den Moser Medical Graz 99ers. Die behaupten sich nach wie vor auf dem zweiten Tabellenplatz und können mit nur einer Niederlage in den letzten neun Runden eine stolze Bilanz vorweisen. Die Red Bulls machen sich neuerlich auf ein hartes Duell gefasst, wie auch die bisherigen drei Saisonvergleiche mit den Steirern zeigen. Einem 5:4-Heimsieg nach Overtime folgte in Graz eine 2:3-Niederlage nach Penalty-Schießen. Das dritte Duell am 7. Dezember letzten Jahres in Salzburg ging wieder mit 3:2 an die Red Bulls.

Salzburgs Stürmer Thomas Raffl: „Wir müssen uns jetzt voll auf die Spiele in der Erste Bank Eishockey Liga konzentrieren, denn mit den Grazern erwartet uns gleich wieder eine schwierige Aufgabe. Wie wir in den letzten Runden gesehen haben, müssen wir uns auch in der heimischen Liga jeden Sieg hart erarbeiten und das gilt besonders für die Graz 99ers, die bis jetzt eine ganz starke Saison spielen.“

Die Mannschaft hat heute trainingsfrei, wobei viele Spieler die Zeit für aktive Regeneration nutzen. Morgen Vormittag steht dann wieder ein kurzes Eistraining auf dem Programm, bevor die Red Bulls nach Graz fahren. Neben den Rekonvaleszenten Dustin Gazley und Layne Viveiros wird auch Matthias Trattnig fehlen, der gestern mit einer Oberschenkelzerrung bereits im ersten Drittel aufhören musste und nun für längere Zeit ausfällt.

Erste Bank Eishockey Liga
Moser Medical Graz 99ers – EC Red Bull Salzburg
Fr, 18.01.2019; Graz, 19:15 Uhr
Live bei Sky Sport

Redaktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.