Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Miesbach. (PM TEV) Vor 1000 Zuschauern, davon ca 250 aus Garmisch, verliert der TEV sein Heimspiel gegen den Oberligisten mit 1:3 (1:1,0:1,0:1). Trainer Peter... TEV unterliegt daheim dem SCR

TEV Miesbach – SC Riessersee – © by TEV Media

Miesbach. (PM TEV) Vor 1000 Zuschauern, davon ca 250 aus Garmisch, verliert der TEV sein Heimspiel gegen den Oberligisten mit 1:3 (1:1,0:1,0:1).

Trainer Peter Kathan musste kurzfristig auf Stephan Stiebinger wegen Knieproblemen verzichten und dadurch seine erste Reihe umbauen, in die Thomas Schenkel neben Johannes Bacher rückte. Für Garmisch liefen wie erwartet die Red Bull Leihgaben Daniel Fießinger (Tor), Emil Quaas und Hagen Kaisler auf, die im Spiel auch nachgewiesen haben, warum Red Bull perspektivisch auf sie baut. Zudem war der bis zuletzt fragliche Gabriel Federolf einsatzfähig. Der Start lief ideal für den TEV, als in der vierten Minute Filip Kokosa einen Fehlpass abfing und die Scheibe zum 1:0 ins Tor stocherte. Danach hatte noch Felix Feuerreiter eine gute Einschussmöglichkeit, sowie Bobby Slavicek einen Alleingang, den er nicht erfolgreich abschließen konnte. Der Ausgleich fiel unglücklich, als der TEV eine Strafzeit gerade überstanden hatte, die Gäste jedoch die fehlende Zuordnung im Nachschuss durch Ehliz nutzten.

Im zweiten Drittel machte Garmisch mehr Druck und ging in Überzahl durch Radu in Führung (25. Minute). Der TEV kämpfte aufopferungsvoll und hatte bei Überzahl (5:3 und 5:4) auch Chancen, jedoch verteidigte der Tabellenführer sehr gut.

Im letzten Drittel agierte der TEV etwas offensiver und konnte ein Übergewicht an Torschüssen (7:3) verzeichnen, ohne sich jedoch zwingende Gelegenheiten zu erarbeiten. So war es Ehliz der eine Minute vor Schluss der einen Konter gegen aufgerückte Miesbacher zur Entscheidung nutzte. „ Garmisch war in Überzahl besser und hat deshalb verdient gewonnen. Wir konnten hier nicht wie gewohnt Druck entwickeln,“ bilanzierte Kathan und ergänzte: „ Hinten waren wir stabil aber offensiv haben wir uns zu wenig Chancen erarbeitet, da hat uns die laufstarke Defensive und der hellwache Torwart das Leben schwer gemacht.“ Das Rückspiel findet am Sonntag um 18 Uhr beim Tabellenführer statt.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.