Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bayreuth. (PM Tigers) Am Freitag, 15.03.2019 geht sie los: die Playdown-Serie gegen den Deggendorfer SC. In dieser Woche beleuchten wir beide Teams etwas genauer... Tigers gegen Deggendorf in den Playdowns: Der Verteidiger-Check

Jozef Potac – © by Eh.-Mag. (SD)

Bayreuth. (PM Tigers) Am Freitag, 15.03.2019 geht sie los: die Playdown-Serie gegen den Deggendorfer SC. In dieser Woche beleuchten wir beide Teams etwas genauer und vergleichen die einzelnen Kader.

In diesem zweiten Teil geht es um die Verteidiger beider Teams.

Deggendorf: Insgesamt elf Verteidiger hat Deggendorf über die Saison lizenziert Dabei bildet im Augenblick der Ex-Bayreuther Christopher Kasten (46 Spiele, 2 Tore, 11 Vorlagen, 44 Strafminuten) mit dem während der Saison aus Hamburg nachverpflichteten Deutsch-Amerikaner Aaron Reinig (20, 4, 5, 8) die erste Paarung, sowie Alex Roach (45, 8, 11, 52) mit dem hochtalentierten, erst 21 Jahre alten Maximilian Gläßl (35, 8, 16, 16) – der bereits in Finnland, Österreich und Kanada und zuletzt für zwei Spielzeiten in Frankfurt, und in dieser Saison per Förderlizenz auch in Straubing eingesetzt wird, die Schlittschuhe geschnürt hat – die zweite Formation. Milos Vasvrusa (48, 2, 10, 26) verteidigt mit dem in der letzten Saison noch in Bayreuth aktiven Mathias Müller (50, 1, 7, 66). Zudem steht mit Eigengewächs Andreas Gawlik, der nach Jahren der Wanderschaft 2015 zurückgekehrt ist, ein weiterer erfahrender Defender im Kader. Jan Ferdinand Stern, der ebenso wie Nico Wolfgram auch im Sturm eingesetzt werden kann, sowie M. Wiederer und S. Senft komplettieren den Abwehrverbund der Niederbayern.

Bayreuth: Die Tigers haben über die Saison 12 Verteidiger lizenziert. Derzeit stehen, nachdem M. Walz und F. Linden den Verein verlassen haben und die Nachverpflichtungen Poldruhak und Newton nur für einen begrenzten Zeitraum im Tigerkäfig aktiv waren, nunmehr 8 Defender im Team. Dabei bilden derzeit und nach der Verletzung von Jozef Potac und dem Weggang von Jake Newton Gustav Veisert und Martin Heider – welcher, was die Punkte (17 Tore, 21 Vorlagen) angeht, die beste Saison seiner Karriere spielt – sowie Nicklas Mannes mit dem im Dezember nachverpflichteten Schweden Simon Karlsson und Henry Martens mit Simon Mayr die weiteren Formationen. Noah Nijenhuis ist per Förderlizenz oftmals in Selb im Einsatz. Auf die baldige Rückkehr von Jozef Potac warten nicht nur die Fans der Tigers. Der etatmäßige Kapitän konnte bis dato durch seine verletzungsbedingten Ausfällen nur 25 Spiele absolvieren und brachte dabei 13 Punkte auf sein Konto.

Verteidiger-Facts:

Erfahrung: Die etwas größere Erfahrung weisen die Spieler Tigers aus. 27,5 Jahre beträgt das Durchschnittsalter der Defender – im Gegensatz zum DSC, der mit 25,9 Jahren die etwas jüngere Verteidigung aufweist.

Vergleich: Strafen durch Verteidiger: Deggendorf 332 Minuten // Bayreuth: 283 Minuten Punkte durch Verteidiger: Deggendorf 120 (32 Tore) // Bayreuth: 132 (42 Tore)

Vorteile: Mit dem ggf. wieder in den Kader zurückkehrenden Potac, Heider und Karlsson tragen hauptsächlich die Spieler mit Erfahrung zu Punkten bei. Simon Mayr, mit 24 Jahren einer der jungen Akteure, gibt es einen Spieler, der eine Ausnahme bildet: Hat er in vier Jahren in Riessersee zusammen ganze 16 Punkte (inkl. der jeweiligen Playoffs) erzielen können, hat er sich in Bayreuth enorm gesteigert und ist mit 26 erzielten Punkten (6 Tore, 20 Vorlagen) während der Hauptrunde in dieser Spielzeit hinter Heider der zweitbeste Defender nach Punkten. In Deggendorf trägt die Hauptlast des Verteidiger-Scorings der erst 21-jährige Gläßl, der mit 24 Punkten in nur 35 Spielen herausragt, gefolgt von Reihenkollegen Roach mit 19 Punkten bilden sie ein offensiv ausgerichtetes und brandgefährliches Abwehr-Paar. Hingegen fällt das Duo mit Kasten (13 Punkte) und Reinig (9 Punkte – allerdings in erst 20 Spielen) schon ab. Die Reihe mit der größten Erfahrung, in der Vavrusa (12 Punkte) und Müller (8 Punkte) verteidigen, bleibt hier noch dahinter.

Der größere Scoring-Touch liegt bei den Tigers, zudem bleiben die Mannen um Coach Kujala eher der Strafbank fern und haben mit der Option Potac – der sicherlich gerade das Powerplay nochmal auf eine andere Stufe heben kann – neben den eingespielten Reihen ggf. einen weiteren Trumpf in der Hinterhand.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.