Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Gegen den Tabellennachbarn EV Landshut hatte der Krefelder EV ’81 zwei sogenannte 6-Punkte-Spiele vor der Brust, doch am Samstag blieben dem KEV... U20 DNL Div. I: Krefeld verliert wichtiges 6-Punkte-Spiel gegen Tabellennachbarn 1:4
Sinnbild - KEV´81 prallt am EV Landshut ab - © by Eh.-Mag. (DR)

Sinnbild – KEV´81 prallt am EV Landshut ab – © by Eh.-Mag. (DR)

Krefeld. (MR) Gegen den Tabellennachbarn EV Landshut hatte der Krefelder EV ’81 zwei sogenannte 6-Punkte-Spiele vor der Brust, doch am Samstag blieben dem KEV die so wichtigen Punkte versagt.

In der U20 DNL Div. I ist der Krefelder EV abgeschlagen Letzter und hat nach eigenem Bekunden „ab jetzt nur noch Endspiele“. So ging es am heutigen Samstag gegen den Siebten der Tabelle. Zwar hatte Landshut (26 Punkte) vor diesem Wochenende 14 Punkte Vorsprung auf den letzten Platz, aber für den KEV zählt jeder Punkt, will man die Saison einigermaßen erfolgreich oder zumindest im Soll zuende bringen. Doch bereits in der fünten Spielminte machten die Gäste in Person von Florian Strohmenger den Schritt in die andere Richtung. Da Landshut so weitermachte und den Krefelder Goalie, Ennio Albrecht, immer wieder prüfte, auf der anderen Seite aber wenig zusammenlief, nahm Robin Beckers schon zur Mitte des Startabschnittes seine Auszeit. Was auch immer in der Pause passiert war, die Hausherren, vor allem Albrecht kamen nicht gut aus der Kabine. Erst legte sich Albrecht die gedachte Weitergabe auf der falschen Seite um den Pfosten (22.) und sah dann dem dritten Einschlag überrascht und tatenlos hinterher (immer noch 22. Minute), sodass ihm seine Auswechslung sicher wie eine Erlösung vorkam. Jonas Natterer hatte auch gleich eine Unterzahl zu überstehen.

Landshut ist im Kopf fixer

Im Kopf und in den Beinen, am Puck und auch ohne Scheibe – alles sprach für den EV Landshut, während die Gastgeber meist nur in Einzelaktionen zum dann meist weit gestreuten oder platziert auf den Mann geschossenen Abschluss kamen. Selten war dann der eigene Mann zur Stelle, um einen Rebound aufzunehmen. Mit dem 0:3 wurden nochmals die Seiten gewechselt, und die Niederbayern legten gleich einen vierten Treffer nach. Doch nur 30 Sekunden später konnte auch der Krefelder Anhang jubeln, Jakub Prokurat hatte erfolgreich nachgestochert (45.). Die Hausherren waren auf einmal wie verwandelt, es ging etwas nach vorn, sogar im Kollektiv! Maciek Rutkowski wurde kurz darauf im Laufduell vor dem Tor regelwidrig zu Fall gebracht, den Penalty konnte er aber nicht verwandeln. Doch auch in dieser Druckphase brachte Landshut einiges auf das Krefelder Tor, und einen Ausflug Natterers hinter das eigene Tor brachte diesen in arge Bedrängnis. Doch Natterer bekam noch rechtzeitig wieder den Fuß an den bedrohten Pfosten. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit eines Ausgleiches gegen Null ging, zog Krefeld bereits früh den Goalie (57.). Nachdem sich die Gäste aber befreit hatten, verlagerte sich das Spielgeschehen doch wieder in die Neutrale Zone oder auch ins Krefelder Verteidigungsdrittel, wo die Seidenstädter dann noch einen siebten Mann aufs Eis brachten, was natürlich auffiel… So blieb es beim 1:4 und 0 Punkten für den KEV.

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.