Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Krefeld. (MR) Am letzten Wochenende der Hauptrunde benötigte der AEV noch die volle Punktzahl, um sich in die Playoffs zu retten und damit die... U20 DNL Div.I: Krefelder EV’81 nimmt Augsburger EV mit in die Relegation
Maciek Rutkowski (links) traf doppelt gegen den Augsburger EV - © by Eh.-Mag. (DR)

Maciek Rutkowski (links) traf doppelt gegen den Augsburger EV – © by Eh.-Mag. (DR)

Krefeld. (MR) Am letzten Wochenende der Hauptrunde benötigte der AEV noch die volle Punktzahl, um sich in die Playoffs zu retten und damit die Relegationsrunde zu vermeiden. Die 2:3 Niederlage am Samstag machte jedoch alle Hoffnungen zunichte.

Der KEV ’81 konnte samstags gegen Augsburg zwar nur eine kürzere Bank aufbieten als die Gäste, dafür aber waren sechs Spieler dabei, die sonst meist (auch) im Oberligateam zum Einsatz kamen. Einer dieser Spieler, Maciek Rutkowski, eröffnete den Torreigen in eigener Unterzahl (7.). Zwischenzeitlich verlor das Spiel ein bißchen an Fahrt und ging mehr in Stockkampf über mit vielen Verzettelungen und Scheibenverlusten. Früh im zweiten Durchgang konnte Rutkowski für die Hausherren auf 2:0 erhöhen. Eigentlich hatte Krefeld das Spiel und den Gast im Griff. Eine Strafzeit gegen die Fuggerstädter jedoch brachte diese wieder ins Spiel: Scheibenklau, gut nachgesetzt, und Ennio Albrecht im Kasten war geschlagen (Donat Peter, 28.). Ehe aber die Gäste zu übermütig wurden, stellte Joshua Gärtner den alten Abstand wieder her (33.). Allerdings verpasste man es, hier weiter nachzulegen, auch wenn mehrere gute Möglichkeiten gegeben waren.

Augsburg drückt auf den Ausgleich

In Unterzahl begannen die Hausherren den dritten Abschnitt, doch diesmal funktionierte das Penaltykilling, dass die Gäste nicht in die Aufstellung kamen. Eine weitere Strafe gegen Krefeld, und dann war es doch passiert, der Zweitjüngste im Team, Christian Hanke, brachte den AEV wieder auf ein Tor heran (48.). Das gab den Gästen Auftrieb, hier könnte noch etwas gehen! Krefeld kam kurzfristig kaum aus der eigenen Zone, gerne kamen die Schüsse von der blauen Linie (Tim Sezemsky, Niklas Länger). Am Ende nahmen die Gäste den Goalie vom Eis für den sechsten Feldspieler, der KEV befreite ins Icing. Es gab Diskussionen, weil die Uhr zu lange weitergelaufen war, also noch nicht über einen Sieg freuen sondern nochmals Bully und drei Sekunden. Jetzt kam aber irgendwie keine Sirene, und als der Puck schließlich doch im verwaisten Tor gelandet war, standen bereits -7 Sekunden auf der Uhr… Nun, letztlich war es egal, ob Krefeld noch einen Emptynetter auf den Sieg gesetzt hatten oder nicht.
Der AEV aber wird gemeinsam mit den Seidenstädtern in die Relegationsrunde müssen, da ist das morgige allerletzte Spiel nur noch ein Schaulaufen. Der ESV Kaufbeuren sowie der ERC Ingolstadt aus der DNL II werden die Relegationsrunde vervollständigen, das steht auch bereits heute fest.

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.