Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Iserlohn. (MR) In einem verrückten Spiel dominierte Kaufbeuren über 40 Spielminuten, ehe Iserlohn nach dem 1:5 Rückstand die Verlängerung erzwang, um in dieser einen... U20 DNL Div.II: Young Roosters besiegen Tabellenführer ESV Kaufbeuren nach irrer Aufholjagd
Nils Elten (IEC) und Valentin Köcheler (ESVK) im Laufduell - © by Eh.-Mag. (DR)

Nils Elten (IEC) und Valentin Köcheler (ESVK) im Laufduell – © by Eh.-Mag. (DR)

Iserlohn. (MR) In einem verrückten Spiel dominierte Kaufbeuren über 40 Spielminuten, ehe Iserlohn nach dem 1:5 Rückstand die Verlängerung erzwang, um in dieser einen 7:6 Sieg einzufahren.

Eindrucksvoll zeigte das Team des ESV Kaufbeuren, warum es an der Tabellenspitze steht, und lange Zeit schien es, als sollte sich die weite Fahrt ins Sauerland für nur einen einzigen Spieltag lohnen. Man war nämlich dabei, weitere drei Punkte abzuholen. Früh kassierten die Hausherren eine Strafe, die von den Allgäuern mit dem ersten Treffer bestraft wurde (Schurr, 5.). Gerade einmal zwei Minuten später schoss Oswald den Puck über die Schulter von Roosters Goalie Brunnert (7.), woraufhin Trainer Boris Blank schon seine Auszeit nahm. Allein es brachte nichts, denn die nächste Strafe und der nächste Überzahltreffer folgten auf dem Fuße (Hofmann, 8.). Iserlohns Asmus hatte die Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch sein Alleingang scheiterte. In der 16. Spielminute war es endlich soweit, dass die jungen Roosters auch auf der Tafel erschienen (Malcher). Doch auch im mittleren Abschnitt dominierte der ESVK und beendete mit dem frühen 4:1 den Arbeitstag des Goalies Brunnert. Nachfolger Van Noten musste sich gleich gegen mehrere Angriffe wehren und wenig später auch eine Unterzahl abwehren. Das Iserlohner Überzahlspiel verdiente den Namen nicht, nach dem ersten (guten) Wechsel kam man nicht mehr in die Aufstellung, ja kaum überhaupt noch ins Angriffsdrittel. Und anschließend legten die Gäste gleich noch einen 5. Treffer nach (Krauß). Damit schien das Spiel gelaufen.

Weckruf kurz vor der Sirene

Doch kurz vor der zweiten Pausensirene konnte Iserlohns Polter seinen Konter mustergültig versenken, nachdem er den Verteidiger abgeschüttelt hatte (40.). Der Treffer zeigte Wirkung, denn die Young Roosters nahmen den Schwung mit in das dritte Drittel. Zwar gab es immer wieder Phasen, in denen sie eingeschnürt wurden oder in Überzahl nicht ins Angriffsdrittel kamen, doch jetzt klappte es mit dem konsequenten Nachsetzen. Zunächst stellte Ostertag auf 3:5 in der 43. Minute. Zwei Minuten später war eine Strafe gegen die Gäste angezeigt, und wieder fand ein Rebound den Weg zwischen Pfosten und Goalie hindurch (Elten). Jetzt war es Zeit für die Auszeit der Gäste. Allerdings landete wenig später der 5. Treffer in den Maschen (Ostertag, 48.). Dieser Ausgleichstreffer beendete dann auch den Arbeitstag von Kaufbeurens Torhüter Guran. Sein Nachfolger Graf konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen, wenn auch die Allgäuer kurzfristig dem nächsten Erfolg näher waren, da sie aus allen Lagen auf Van Noten einschossen. Unübersichtlich war es vor Graf, und plötzlich lag Iserlohn 6:5 vorne (Elten, 49.)! Kaufbeuren kam aber nochmals zum Ausgleich (Krauß, 53.), ehe die Hausherren eine Strafe bekamen – zur Unzeit muss man sagen. Ein Treffer sollte aber nicht mehr fallen. Und so gab es zunächst die inzwischen hochverdiente Punkteteilung. In der Overtime ging es hin und her, bis schließlich der Gästegoalie danebengriff und die Gastgeber den Zusatzpunkt feiern konnten nach knapp 64 Minuten.

Michaela-Ross

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.