Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. erteilt DEL II endgültige Absage Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. erteilt DEL II endgültige Absage
München. (PM DEB)  Am letzten Mittwoch fand in Frankfurt ein Treffen zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB), den Landeseissportverbänden (LEV) sowie... Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. erteilt DEL II endgültige Absage

Logo Deutscher Eishockey Bund (DEB)München. (PM DEB)  Am letzten Mittwoch fand in Frankfurt ein Treffen zwischen dem Deutschen Eishockey-Bund e.V. (DEB), den Landeseissportverbänden (LEV) sowie den Clubs der 2. Bundesliga statt. Nachdem die Clubs bereits über das Konzept für die 2. Liga unter dem Dach des DEB informiert wurden, sollte das Gespräch in erster Linie dazu dienen, noch einmal die Haltung des Verbands und der LEV deutlich zu machen. Die Kündigung der Clubs der ESBG des Kooperationsvertrages mit dem DEB, die anhängigen Rechtsstreitigkeiten, die Nichterfüllung der Clubverpflichtungen gegenüber dem DEB sowie nicht zuletzt die Verzahnungsproblematiken insbesondere mit den Oberligen und dem weiteren Unterbau in den Landeseissportverbänden zwingen den DEB dazu, keinen neuen Kooperationsvertrag mit der ESBG oder einer neuen Gesellschaft abzuschließen. Die durchgängige Verzahnung aller Ligen nach dem sportlichen Prinzip bleibt das oberste Ziel des DEB. Willkür bei der Ligenzusammenstellung ist unakzeptabel.

 

Entsprechend seiner Mandatierung hat der Verband den Clubs einen strukturierten Spielbetrieb angeboten. Damit soll den Clubs unterbrechungslos eine rechtlich sichere und sportlich reizvolle Grundlage, ein Anschluss an die Oberligen, Ligen im Bereich der Landeseissportverbände und mittelfristig auch an die DEL, gegeben werden. Auch für die Stammvereine mit dem Nachwuchsspielbetrieb wird dadurch Rechtssicherheit geschaffen. Auf Antrag der Clubs wurde die Meldefrist für den DEB Spielbetrieb auf 07.06.13 verlängert. Während der Sitzung präsentierten beide Seiten ihre Vorstellungen für die 2. Bundesliga. Insbesondere die aktive Mitwirkung der Clubs bei der Verbandspolitik wurde noch einmal betont. Den Clubs werden die gleichen – wie allen anderen Mitgliedern auch – demokratische Rechte eingeräumt. Dies beinhaltet beispielsweise die Wahl des Präsidiums, Anbindung an Spielgericht, Kontrollausschuss etc. oder Anträge zu Satzungsänderungen. Das Angebot des DEB beinhaltet neben der Anstellung einer sich besonders den Belangen (Ligenleitung, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit) der 2. Bundesliga widmenden Person auch die Benennung eines kommissarischen Vize-Präsidenten durch die Clubs bis zu den Präsidiumswahlen im Juni 2014 durch die Mitgliederversammlung des DEB. Aus drei Vorschlägen soll der DEB eine Auswahl treffen. Hervorzuheben gilt ferner, dass bis dato die Verbandsabgaben an den DEB für die laufenden Saison noch immer nicht beglichen wurden.

 

Weitreichende Konsequenzen bei Distanzierung zum Verband – für Clubs und Spieler

Nach Ablauf der Meldefrist sieht sich der DEB gezwungen, nicht gemeldeten Teams als nicht angeschlossene Organisationen einzustufen, da ihnen die rechtlich notwendige Anbindung an den DEB und damit an den Internationalen Eishockey Verband (IIHF) fehlt. Aktuell handelt es sich um neun Clubs der letztjährigen 2. Bundesliga. Der DEB kann nach Ablauf der Frist nur angeschlossenen Clubs jeglichen Verbandsservice wie z.B. Spielertransfers, Spielberechtigungen, Freundschafts- und Punktspielgenehmigungen, Schiedsrichtergestellung, Nachwuchskooperationen, Doppellizenzen usw. bieten. Nicht zuletzt hat die Entscheidung der Clubs auch für Spieler und lizensierte Trainer weitreichende Konsequenzen. So könnte Spielern und Trainern, die zukünftig in einer nicht angeschlossenen Organisation (z.B. DEL II) tätig wären, die spätere Rückkehr in den nationalen und internationalen IIHF Bereich verweigert werden.

 

Redaktion

  • Highty67

    27. Mai 2013 #1 Author

    Danke DEB, Danke dass ihr es endgültig darauf angelegt habt, dass Profi-Eishockey in Deutschland zu zerstören. Was würden wir nur ohne den gottgleichen Amateurverband namens DEB mit seinen ihm angegliederten Landesverbaenden tun… ich sage nur ein Wort, “Schweiz”!
    Dieses Possenspiel ist für einen Eishockeyfan einfach nicht mehr zu ertragen. Und alles nur aus Angst vor Machtverlust?
    Wach endlich auf DEB, es ist schon 12!!!

    Antworten

    • OLD-FAN

      27. Mai 2013 #2 Author

      Ich habe seit fast 20 Jahren eine Dauerkarte für die Lions bzw. Löwen wenn wir wieder in der Oberliga West spielen müssen werde ich mir keine mehr holen.
      Denn ich denke nicht im Traum daran diese prähistorischen arroganten machthungrigen
      Verein DEB auch nur mit einem Cent zu unterstützen

      Antworten

  • Diethelm Lambert

    27. Mai 2013 #3 Author

    Wenn Herr Harnos auch nur einen Funken Anstand besitzt, dann hat er noch die Möglichkeit bis zum 07.06.2013 endgültig zu verschwinden um dem Eishockey in Deutschland den Fortbestand zun sichern.

    Antworten

  • teufelskomet

    27. Mai 2013 #4 Author

    Warum funktioniert bei Eishockey nichts.Komisch ist nur beim Handball + beim Fußball klappt das alles reibungslos.Egal in welcher Liga man spielt es gibt immer eine Auf-oder Absteiger nur beim Eishockey gibt es das nur mit Richterlichenbeschluß.Für was habt ihr Herren da oben nur Studiert?

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.