Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Neumarkt / ITA (MR) An der zwölften Auflage des Dolomitencups nahmen in diesem Sommer die Augsburger Panther, Thomas Sabo Ice Tigers... Dolomitencup geht in diesem Jahr an den EV Zug

EV Zug gewinnt den Dolomitencup 2017 – © by EH-Mag. (DR)

Neumarkt / ITA (MR) An der zwölften Auflage des Dolomitencups nahmen in diesem Sommer die Augsburger Panther, Thomas Sabo Ice Tigers (DEL) sowie der EV Zug (NLA) und Les Rapaces de Gap (Ligue Magnus) teil. Ein Rückblick auf das Wochenende…

Titelverteidiger Augsburger Panther bekam es im ersten Spiel mit dem französischen Meister Les Rapaces de Gap zu tun, doch die Schützlinge von Mike Stewart gaben sich beim 5:1 keine Blöße. Neuzugang Matt White (kommt von den Milwaukee Admirals / AHL) konnte gleich mit zwei Treffern auf sich aufmerksam machen.

Im zweiten Spiel kreuzten die Thomas Sabo Ice Tigers die Kellen mit dem Schweizer Vizemeister EV Zug. Hier legte der DEL-Halbfinalist der abgelaufenen Saison im Startabschnitt furios los, und der zuletzt lange verletzte Leo Pföderl schoss seine Ice Tigers mal schnell (ganze 4 Minuten 07 waren gespielt) mit zwei Toren in Führung. Zug benötigte eine doppelte Überzahl für den Anschlusstreffer, doch Nürnberg hatte die Antwort parat und erhöhte bis zur Pause sogar auf 4:1. Zugs Headcoach Harold Kreis hatte in der Pause offenbar die richtigen Worte gefunden, denn seine Schützlinge waren nun auch im Spiel angekommen, konnten im Mittelabschnitt den einzigen Treffer auf ihr Konto schreiben, und früh im Schlussabschnitt gar auf 3:4 herankommen. Jetzt hatten sie das berühmte Momentum und zur Drittelmitte schließlich den Ausgleich! Nach torloser Overtime hatte der Schweizer Club mit dem „kürzesten“ Spieler, Lino Martschini, den einzigen Schützen, der traf, und durfte somit die erfolgreiche Aufholjagd und den Sieg feiern.

Am Sonntag standen dann bereits die Platzierungsspiele auf dem Programm dieses Kurzturniers: Im Spiel um Platz drei bekamen es die Ice Tigers mit dem Französischen Meister GAP zu tun. Auch wenn Nürnberg das gefälligere Hockey spielte, gingen die Raubvögel von Coach Luciano Basile zunächst in Führung, ehe Nürnbergs Neuzugang Dane Fox in der 12. Spielminute ausgleichen konnte. Im zweiten Durchgang hatten die Franken gerade eine zweiminütige doppelte Unterzahl schadlos überstanden, als sie sich mit einem Doppelschlag zurückmeldeten und so mit einer 3:1 Führung erneut die Seiten wechselten. Dann aber kamen die Franzosen in Überzahl heran. In den letzten 10 Spielminuten konnten die Raubvögel ausgleichen und drei Minuten später sogar erneut in Führung gehen. Ein weiterer Scheibenverlust spielte GAP nochmals in den Schläger, Niklas Treutle kam weit aus dem Kasten – und griff daneben. Mit dem Treffer ins leere Tor schossen sich die Franzosen auf den dritten Platz, während die Thomas Sabo Ice Tigers sich mit der bitteren 3:6 Niederlage aus dem Turnier verabschiedeten. Für beide Teams gab es als „Pokal“ einen deftigen Tiroler Schinken!

Vor ausverkaufter Halle versuchten abends die Augsburger Panther, ihren Titel zu verteidigen. Es blieb bei dem Versuch. Die Schweizer zeigten sich zunächst vor allem im Powerplay äußerst konsequent und bestraften die Panther bis zur 25. Spielminute mit dem 3:1. Zwar kamen diese nochmals heran, doch aufholen konnten die Fuggerstädter den Rückstand bis zum Ende nicht, auch wenn sie am Ende beim Stand von 4:5 plötzlich aus allen Lagen schossen. Auffällig: Mit drei Treffern trug sich Scott Valentine in die interne Scorerliste ein – sein Job ist eigentlich die Verteidigung! Er wurde damit aber auch zurecht als Augsburgs Topspieler geehrt. Pech hatte TJ Trevelyan, der in der 53. vom eigenen Mann abgeschossen worden war und mit Halskrause ins Krankenhaus gebracht werden musste – gute Besserung! Ach ja – auch die Finalisten bekamen natürlich ihren Schinken für die Kabinen-Brotzeit!

Michaela-Ross

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.