Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Bozen. (PM HCB) Der HCB Südtirol Alperia gibt offiziell bekannt, dass Clayton Beddoes nicht mehr Trainer der ersten Mannschaft ist. Diese Entscheidung hat sofortige... Trainerwechsel in Südtirol: Greg Ireland löst Clayton Beddoes in Bozen ab

Greg Ireland – © by EH-Mag. TV


Bozen. (PM HCB) Der HCB Südtirol Alperia gibt offiziell bekannt, dass Clayton Beddoes nicht mehr Trainer der ersten Mannschaft ist.

Diese Entscheidung hat sofortige Wirkung und wurde nach reiflicher Überlegung aus sportlichen und außersportlichen Gründen getroffen. Der weißrote Verein bedankt sich beim kanadischen Coach für seine geleistete Arbeit und wünscht ihm für die Zukunft Alles Gute. In den nächsten Stunden wird der Name des neuen Coaches bekanntgegeben. Fabio Armani und Alexander Egger hingegen wurden in ihrer Funktion als Assistant Coaches bestätigt.

Greg Ireland ist der neue Coach auf der weißroten Bank

Der HCB Südtirol Alperia gibt bekannt, dass ab sofort der Kanadier Greg Ireland das Sagen auf der weißroten Bank hat.

Der 54-jährige gebürtig aus Orangeville, Ontario, bringt die ganze Erfahrung aus seiner fast dreißigjährigen Tätigkeit als Head Coach nach Bozen mit. Nachdem Ireland zu Beginn der 90-er Jahre mit der Betreuung von Jugendmannschaften begonnen hatte, übernahm er von 1998 bis 2003 die Dayton Bombers (ECHL) in der Funktion als Trainer und auch als General Manager und brachte diese 2002 ins Finale des Kelly Cup. 2003 wurde er als Assistant Coach der Grand Rapids Griffins, Partnerteam der Detroit Red Wings, verpflichtet und wurde im darauffolgenden Jahr zum Head Coach befördert: in seiner ersten Saison als Cheftrainer der Griffins (2005-06) kam er mit seinem Team bis ins Halbfinale des Calder Cup. 2007 wechselte er zu den San Antonio Rampage, wo er für drei Jahre verblieb, während er 2011 erstmals beim HC Lugano in der Schweiz für die Endphase der Saison unter Vertrag genommen wurde. In den vier nachfolgenden Jahren betreute er als Trainer die Owen Sound Attack, in der OHL, bevor er ein Angebot aus der DEL annahm: in der Saison 2015/16 trainierte er die Adler Mannheim, sei es in der Meisterschaft, als auch beim Spengler Cup. Anschließend begann sein dreijähriges Abenteuer in Lugano, wo er am 16. Jänner 2017 zum Nachfolger von Doug Shedden ernannt wurde: in derselben Saison brachte er sein Team bis ins Halbfinale und wurde vom späteren Meister Bern aus dem Rennen geworfen, während er im darauffolgenden Jahr in Spiel 7 des Finales gegen Zürich die Segel streichen musste. Sein Engagement im Kanton Tessin endete mit dem Viertelfinale der Playoff der Saison 2018/19.

Ireland trifft im Laufe des heutigen Tages in Bozen ein und wird die Mannschaft bereits im morgigen Match gegen den HC TWK Innsbruck in der Tiroler Wasserkraft Arena (19,15 Uhr) betreuen. Die Foxes möchten sich für die letzte Niederlage in Tirol im Penaltyschiessen revanchieren und an das überzeugende 7:0 aus dem Match in der Eiswelle vom 28. Dezember anknüpfen.

Des Debüt des kanadischen Trainers in der Eiswelle hingegen wird am Montag, 6. Januar, im Spiel gegen das Schlusslicht Dornbirn Bulldogs (18,00 Uhr) stattfinden: in diesem Match geht es um Wiedergutmachung für die Niederlage aus der Begegnung vom 30. Dezember. Es gibt keine Zeit zum Verschnaufen, denn am Tag danach, Dienstag 7. Jänner, mit Spielbeginn um 19,15 Uhr sind die Foxes in der Stadthalle von Klagenfurt im Einsatz. In dieser Serie von drei Spielen in Folge stehen 9 Punkte zur Verfügung, die in Hinsicht auf die Top Five von extremer Wichtigkeit sind.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.