Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Die Hoffnung Deutschlands, ins Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft zu kommen, wurde durch die Tschechische Republik zunichte gemacht. Es gab jedoch Anzeichen dafür, dass die Nationalmannschaft... Deutsches Eishockey setzt seinen Aufwärtstrend fort – Glück und Können

© by Eh.-Mag. (DR)

Die Hoffnung Deutschlands, ins Halbfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft zu kommen, wurde durch die Tschechische Republik zunichte gemacht. Es gab jedoch Anzeichen dafür, dass die Nationalmannschaft weiterhin aufwärts gerichtet ist. Wie beim Glücksspiel ist auch bei einem Sport wie Eishockey nicht nur Können, sondern auch etwas Gelegenheit gefragt.

 

Nachdem Deutschland bei der diesjährigen IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft in der letzten Gruppenphase gegen Finnland eine der traditionellen Eishockeymächte besiegt hatte, hoffte man zu Recht auf viel mehr vor dem Viertelfinale am Donnerstag gegen eine weitere sechsfache Mannschaft, die Tschechische Republik – einem Team, dass wie das ComeOn Casino ein Vorreiter in seiner Materie ist und die Deutschen nur schwer an einen Sieg heranlässt.

 

War es nicht erst vor 15 Monaten, dass die Deutschen die Hockeywelt betäubten, indem sie zum Goldmedaillenspiel bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang kamen?

“Die Tschechen waren das Team, auf das wir alle gehofft hatten (im Viertelfinale)”, sagte Dominik Kahun, der mit den Chicago Black Hawks aus seiner Rookie-Saison kam. “Das ist ein Gegner, den wir schlagen können.”

Zwei Perioden lang schienen Kahuns und Deutschlands Hoffnung oder gar Zuversicht, dass sie die Tschechische Republik überwinden und ihr erstes WM-Halbfinale seit 2010 erreichen könnten – mehr als gerechtfertigt.

 

Verpasste Gelegenheiten

Doch Deutschlands erster gutgläubiger NHL-Star Leon Draisaitl, der die einmalige Gelegenheit hatte, bei einem Ausbruch die Führung zu übernehmen, schlug im zweiten den Puck hoch und ließ die Tschechen die Führung übernehmen. Doch die Deutschen, die mehr als einmal bewiesen haben, dass sie jetzt in der Lage sind, aus einem Defizit zurückzukehren, profitierten von einem Fehler des tschechischen Torhüters, der nur vier Minuten später das Ergebnis ausgleichen konnte.

Im dritten Fall übernahmen die Tschechen die Kontrolle und schlugen zuerst bei einem Gegenangriff zu, um den Vorteil zu nutzen, dann bei einem anderen. Um zu betonen, dass das Glück Deutschland in der Nacht verlassen hatte, verwandelten die Tschechen zwei weitere Tore zum 5:1. Es war eine Punktzahl, die keineswegs das tatsächliche Spiel widerspiegelte, wie der neue deutsche Cheftrainer Toni Söderholm feststellte.

 

Alles nach Plan

„Durch die 40 Minuten lief es nach unserem Spielplan und wir schufen gute Torchancen. Danach hatten wir ein wenig Pech und ein guter Gegner wird das ausnutzen”, sagte Söderholm.

Während der relativ unerfahrene finnische Trainer Deutschlands und seine Spieler verständlicherweise enttäuscht waren von dem, was heute wie ein vorzeitiger Ausstieg aussieht, lässt sich eine Reihe von Vorteilen aus der Entwicklung der Eishockeynationalmannschaft in der Slowakei ziehen.

 

Bester Abschluss seit 2010

Erstens, basierend auf der Geschichte Deutschlands an der Weltspitze, war dies eigentlich kein vorzeitiger Ausstieg. Deutschland, das auf Platz acht rangiert, belegte bei diesem Turnier den sechsten Platz und damit den höchsten Platz seit dem Halbfinale im heimischen Fernsehen 2010.

Positiv ist auch, dass sie sich mit dem Erreichen des Viertelfinales in der Slowakei bereits für die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking qualifiziert haben. Das ist wichtig für ein Land, das es vor nicht allzu langer Zeit nicht bis zu den Olympischen Spielen geschafft hat.

 

Neu gewonnenes Vertrauen

Am beeindruckendsten ist jedoch die Tatsache, dass die Deutschen tatsächlich glaubten, sie könnten die Tschechen schlagen, eine Mannschaft, gegen die sie eine schreckliche Bilanz ziehen und die sie seit 25 Jahren nicht mehr geschlagen haben.

“Die Tatsache, dass wir alle so enttäuscht sind, zeigt, wie nah wir dran waren”, sagte Kapitän Moritz Müller aus einem Team, das vor der Marco-Sturm-Zeit glücklich gewesen wäre, das Viertelfinale erreicht zu haben.

“Wir haben bewiesen, dass wir eine Top-8-Nation sind. Und unser Ziel muss es jetzt sein, die großen Teams zu schlagen”, fügte er hinzu.

Dieses neu gewonnene Selbstvertrauen zeigte sich während des gesamten Turniers – abgesehen von der 8:1-Schlacht Deutschlands gegen Kanada. Zu ihrer Ehre erholten sich die Deutschen von diesem Debakel mit einer glaubwürdigen Leistung gegen die Vereinigten Staaten, eine weitere der traditionellen Hockeymächte.  Schon früh im Turnier bemerkte der Präsident des Deutschen Eishockeyverbandes (DEB), Franz Reindl, dass die Atmosphäre rund um die Mannschaft “mich an Pyeongchang erinnert”.

 

Powerplay 2026

Aber Reindl und die DEB schauen schon lange weit über dieses Turnier hinaus. Nach seinem Amtsantritt im Jahr 2014 startete der DEB mit “Powerplay 2026” ein Programm, das die Basis des Eishockeys in Deutschland verbreitern und die Entwicklung der Nachwuchsspieler verbessern soll. Ziel ist es, das deutsche Eishockey so weit zu bringen, dass die Nationalmannschaft in der Lage ist, die Medaillen der Welt konsequent und glaubwürdig herauszufordern.

Ein Spieler, der daran beteiligt sein könnte, ist der 18-jährige Moritz Seider, ein Verteidiger, der gerade seine erste volle Profisaison bei Adler Mannheim beendet hat, mit dem er die DEL-Meisterschaft, Deutschlands Top-Hockey, gewann. Seider war eines der hellsten Lichter Deutschlands in der Slowakei und wird voraussichtlich nächsten Monat in die erste Runde des NHL-Entwurfs gehen.

Und obwohl es noch zu früh ist, Powerplay 2026 als Erfolg zu bezeichnen, sieht das, was vor Februar letzten Jahres als weit hergeholt galt, jetzt etwas realistischer aus – auch nach der 1:5-Niederlage in einem WM-Viertelfinale.

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.