Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Rostock / Krefeld. (PM Piranhas) Die Piranhas des Rostocker EC gewannen am Freitag bei Schlusslicht Krefelder EV 81 mit 8:3 (3:1, 2:1, 3:1). Weiter... Ein gelungener Abend für die Piranhas vor 13 Zuschauern in Krefeld

Tom Pauker – (C) Sportfoto-Sale (DR)

Rostock / Krefeld. (PM Piranhas) Die Piranhas des Rostocker EC gewannen am Freitag bei Schlusslicht Krefelder EV 81 mit 8:3 (3:1, 2:1, 3:1).

Weiter geht es in der Oberliga Nord am Sonntag ab 19 Uhr in der Eishalle Schillingallee gegen den Vorletzten Black Dragons Erfurt.

Da zeitgleich die Profis von Krefeld gegen Mannheim spielten, „war die Stimmung schon recht gespenstisch“, berichtete REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann angesichts einer Handvoll einheimischer sowie sieben Gäste-Fans und ergänzte nach dem ersten Drittel: „Wichtig war, dass wir nach dem Anschlusstreffer der Gastgeber zum 2:1 gleich den alten Abstand wiederherstellen konnten. Insgesamt haben wir das Spiel im Griff, wir müssen nur weiter von der Strafbank wegbleiben und unsere Chancen nutzen.“

Auch Teil zwei der Partie ging an die Piranhas. Sie ließen den Gegner etwas kommen und versuchten dann zuzuschlagen, was zweimal gelang. „Das fünfte Tor war richtig wichtig für uns, dass wir da kurz vor Drittelende noch mal trafen. Es sieht weiter ordentlich aus, wir ziehen teilweise gut zum Tor und können unsere technischen Fertigkeiten ausspielen. Jetzt müssen wir den Sack zumachen“, so Weiemann.

Und das tat der REC mit dem vierten Tor des Abends von Tom Pauker zum 6:2 und zwei weiteren Treffern. Dirk Weiemann: „Die Jungs haben sich heute belohnt und teilweise wirklich schöne Tore erzielt. Auch in Überzahl und in Unterzahl klappte es. Ein gelungener Abend!“

REC Piranhas: Urbisch (Schneider) – Gerstung, Hartmann, Kohl, Weist, Becker, Baumgardt, Miethling – Voronov, Rabbani, Richter, Pauker, Brockelt, Kurka, Stanley, Tomanek
Es fehlten neben den Verletzten Krüger und Beck auch Junge (spielte für die Eisbären Berlin Juniors, soll aber am Sonntag wieder dabei sein), als „überzähliger“ dritter Kontingentspieler Lukacevic – die beiden Plätze wurden von Kurka und Tomanek eingenommen – sowie Koopmann.
Tore: 0:1 Kurka nach 59 Sekunden (Vorlage: Urbisch), 0:2 Pauker (8. – in Unterzahl), 1:2 Jamieson (12.), 1:3 nur 22 Sekunden später Pauker (Stanley), 1:4 Pauker (32./Stanley), 2:4 Stöhr (35. – in Überzahl), 2:5 Tomanek (39./Becker, Kurka), 2:6 Pauker (45./Tomanek, Stanley – in ÜZ), 2:7 Gerstung (50./Pauker – in ÜZ), 2:8 Tomanek (58./Kurka, Becker), 3:8 Traut (60.)
Strafminuten: Krefeld 6, Rostock 6
Zuschauer: 13 (!)

Autor: Arne Taron / NNN-Redaktion

Redaktion

No comments so far.

Be first to leave comment below.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.