Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Herne. (PM HEV) Es war ein echtes Spitzenspiel, mit viel Spannung und großem Unterhaltungswert, welches die 1842 Zuschauer in der Herner Hannibal-Arena erlebten. „Es... Herne schießt Tilburg mit 7:2 aus der Hannibal-Arena

Nils Liesegang – © Sportfoto-Sale (DR)

Herne. (PM HEV) Es war ein echtes Spitzenspiel, mit viel Spannung und großem Unterhaltungswert, welches die 1842 Zuschauer in der Herner Hannibal-Arena erlebten. „Es war aber auch das erwartet schwere Spiel“, so Trainer Danny Albrecht nach dem Spiel.

Herne versuchte es zunächst recht offensiv, doch der erhoffte frühe Torerfolg blieb aus. Man stellte Mitte des ersten Drittels um und ließ die Gäste aus Tilburg etwas mehr aber kontrolliert agieren. Die Umstellung brachte den gewünschten Erfolg. Nils Liesegang sorgte mit der 1:0 Führung in der 13.Minute für den ersten Herner Jubel des Abends. Tilburg bekam zwar nun weitere Spielanteile, den nächsten Treffer erzielten aber wieder die Herner. In der 24.Minute schoss Christopher Kasten zum 2:0 ein. Nur eine Zeigerumdrehung später nutzte Danny Stempher für Tilburg die Chance zum 2:1. Es war längst ein Spiel auf Augenhöhe, indem die Teams keine vorweihnachtlichen Geschenke verteilen wollten. Immer wieder standen die Torhüter im Mittelpunkt. Mit 2:1 für Herne ging es in einen furiosen Schlussabschnitt.

Erst wenige Sekunden waren gespielt, da hieß es schon 2:2. Mickey Bastings sorgte für den Ausgleich. Die Spannung war spürbar groß, denn jeder nächste Fehler hätten die Entscheidung sein können. Es folgten die fünf Minuten von Dennis Palka. Zunächst sorgte der Herner Stürmer in der 48.Minute für das 3:2, ehe er in der 54.Minute nachlegte und mit dem einzigen Überzahltreffer des Spiels zum 4:2 traf. Mit der Vorentscheidung war auch die Vorgabe für die letzten Minuten klar denn Tilburg würde noch einmal alles versuchen, um zurück zu kommen. Das Herner Team war gut auf die Situation vorbereitet und man fing den Offensivdruck der Niederländer ab. Als die Gäste den Torwart zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nahmen, versenkte Nils Liesegang in der 59.Minute den Puck zum 5:2 in das leere Tor. Das Spiel war entschieden doch es folgte die Herner Zugabe. Zunächst Dominik Piskor und nur Sekunden später Maximilian Herz trafen in der Schlussminute unter dem Jubel der begeisterten Fans noch zum 7:2 Endstand. Mit dem Sieg ziehen die Herner an den Tilburgern in der Tabelle vorbei und stehen über Weihnachten bis zum nächsten Spieltag an der Tabellenspitze.

Trainer Danny Albrecht: „Wir haben es zunächst Offensiv versucht, was uns aber nicht zum Erfolg geführt hatte. Nach der Umstellung hatte Tilburg optisch etwas mehr vom Spiel aber wir haben in der neutralen Zone sicher gestanden und waren so mit unseren Angriffen erfolgreicher. Wir haben heute vieles richtig gemacht und die Reihen haben sich selber belohnen können. Ich bin sehr froh über den heutigen Sieg und kann meiner Mannschaft nur ein riesen Kompliment machen. Weihnachten auf dem ersten Platz der Oberliga-Nord, da schmeckt die Ente gleich noch besser.“
_____________________________________________________________

Herner EV – Tilburg Trappers 7:2 (1:0 | 1:1 | 5:1)
Zuschauer: 1842

12:24 1:0 Liesegang (Marsall, Ackers)
23:08 1:1 Kasten (Palka, Thielsch)
24:04 2:1 Stempher (Hofland)
40:36 2:2 Bastings (Hofland, van Gorp)
47:02 3:2 Palka (Thielsch, Ziolkowski C.)
53:51 4:2 Palka (Thielsch, Kasten) – PP1
58:50 5:2 Liesegang (Calabrese) – EN
59:19 6:2 Piskor (Fominych, Alexandrov)
59:50 7:2 Herz (Bauermeister, Bruns)

Strafzeiten:
Herne: 8 Minuten
Tilburg: 10 Minuten
_____________________________________________________________

Der Ausblick
Am zweiten Weihnachtstag kommt es in der Hannibal-Arena gleich zum nächsten Derby. Am Donnerstag sind um 18:30 Uhr die Füchse Duisburg zu Gast.
Zwei Tage später kommt es dann zum nächsten Saisonhighlight. Mit dem Samba Zug geht es am 28.12 zum Auswärtsspiel nach Halle zu den Saale Bulls.
Noch im alten Jahr folgt ein weiteres Spiel am Gysenberg. Am 30.12. geben um 20 Uhr die Hannover Indians ihre Visitenkarte in der Hannibal-Arena ab.

Redaktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.