Eishockey-Magazin

Eishockey News, Videos, Fotos, Stories – – – alles kostenlos

Muskelaufbau für Eishockey-Sportler Muskelaufbau für Eishockey-Sportler
Eishockey gilt als eine der härtesten und einzigen Ballsportart, die mit Schlittschuhen auf dem Eis ausgeführt wird. Wenn man Eishockey hört, denkt man sofort... Muskelaufbau für Eishockey-Sportler

Eishockey gilt als eine der härtesten und einzigen Ballsportart, die mit Schlittschuhen auf dem Eis ausgeführt wird. Wenn man Eishockey hört, denkt man sofort an große muskulöse Männer, die in ihren massiven Schutzausrüstungen blitzschnell den Puck über das Eis schießen. Des Öfteren kommt es in einem Spiel zu heftigen Body-Checks, bei denen die Spieler heftig aneinander geraten. Genau aus diesem Grund ist für die Sportler auch der Muskelaufbau von großer Bedeutung.

Beim Eishockey Sport sind Schnelligkeit, Körpereinsatz und volle Konzentration gefragt. Um diese Faktoren gezielt bei jedem Spiel auf dem Punkt genau abrufen zu können, ist ein regelmäßiges Training notwendig und unerlässlich. Ein auf die Bedürfnisse des Eissportes Training ist umfassend auf ein rundherum aufeinander abgestimmtes Gesamtkonzept eingestellt.

Dieses Konzept umfasst die Trainingsaspekte von

  • Ausdauer,
  • Muskulaturaufbau,
  • Ernährung
  • und mentalem Training.

Wenn alle Bereiche individuell an den einzelnen Sportler und damit auf den jeweiligen persönlich aktuellen Stand eingestellt sind, lassen sich somit die vorhandenen Möglichkeiten bestmöglich ausschöpfen und die größtmöglichen Erfolge erzielen.

Strukturiertes Trainingsprogramm für Spieler

Ob DEB, DEL oder eine internationale Liga – Eishockey-Spieler, vor allem im Profisport, haben ein strukturiertes Trainingsprogramm. Ein besonderes Augenmerk wird auf den Muskelaufbau gelegt. Eine gute Muskulatur ist die Grundlage für den Eishockey-Sportler, damit er gegen die massiven Gegner bestehen kann. Zum einen bringt die Eishockey-Ausrüstung einiges an Gewicht mit sich, zum anderen kann einem Angriff des Gegners mit einer guten Masse besser entgegengehalten werden.

Für einen guten Muskelaufbau ist natürlich in erster Linie ein gezieltes Muskeltraining im Kraftraum oder Fitnessstudio notwendig. An verschiedenen Geräten werden die einzelnen Muskelgruppen gezielt trainiert und somit die Masse gesteigert. Die Anforderungen der einzelnen Übungen werden durch die unterschiedlichen Belastungen mit Gewichten gesteigert oder auch nach Bedarf verringert. Für Eishockey-Sportler eignen sich für den Muskelaufbau besonders Geräte, bei denen der gesamte Körper trainiert wird.

Entscheidende Muskulatur beim Eishockey

Ein Hauptaugenmerk liegt im Eishockey-Sport auf guter Bein- und Rückenmuskulatur. Die Beinmuskulatur ist entscheidend für das kraftraubende Spiel, um die gesamte Spieldauer der 3 mal 20 Minuten durchhalten zu können.

Ein dafür sehr gut geeignetes Gerät ist z. B. ein Rudergerät. Hier werden sowohl die Beinpartie, als auch Rücken- und Oberkörpermuskulatur gestärkt und aufgebaut. Weiterhin bieten sich Hantelbänke oder Beinpressen für den Eishockey-Sportler an. Für das Training der Ausdauer eignen sich z. B. Ergometer oder Laufbänder. Gerade im Hinblick auf die Ausdauer muss ein Eishockey-Spieler gut trainiert sein, um bei der Jagd nach dem Puck über die gesamten 60 Spielminuten aktiv und mit Power dabei sein zu können.

Ernährung individuell abstimmen

Weiterhin wichtig für Eishockey-Sportler ist eine abgestimmte Ernährung. Vor allem der Flüssigkeitshaushalt liegt bei den Spielern im Fokus. Eine regelmäßige und ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist bei dieser körperlich sehr schweißtreibenden Sportart von immenser Bedeutung. Ein guter Flüssigkeitshaushalt unterstützt das Herz- Kreislaufsystem nachhaltig.

Außerdem stehen gesundes und abwechslungsreiches Essen auf dem Speiseplan. Ein guter Ernährungsplan versorgt den Körper optimal mit Energie. Diese wird benötigt, um die einzelne Leistung auf dem Punkt genau abrufen zu können. Ergänzt wird diese meist durch diverse Nahrungsergänzungsmittel.

Diese sorgen für eine optimale Versorgung des Körpers mit Vitaminen und Mineralstoffen. Der Körper benötigt diese dringend, um die eigene Muskulatur bestmöglich damit zu versorgen. Um das Gesamtpaket für die erforderliche Gesamtfitness für den Eishockey-Sport abzurunden, stehen noch

  • Ausdauertrainings,
  • ausreichend Schlaf
  • und regelmäßige Ruhe- und Erholungspausen

auf dem Programm. Ruhe- und Erholungspausen ermöglichen dem Körper erst das optimale Muskelwachstum zu erreichen.

Ein solch perfekt aufeinander abgestimmtes Gesamtkonzept bietet dem Körper des Sportlers die idealen Grundlagen, seine persönlichen Höchstleistungen auf dem Punkt genau abrufen zu können. Dadurch trägt jeder einzelne Eishockey-Spieler zum Erfolg der eigenen Mannschaft bei.

 

Foto: © by pixabay

Redaktion

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.